Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen

Du bist noch kein Member !

Genieße die Vorteile wenn du registriert bist.

Jetzt registrieren

Menü
Last Review
» Samsung - Curve...
von Patrick
» ADE - BPM 1600 ...
von Patrick
» be quiet! - Str...
von Michael
» ADE - FITvigo A...
von Patrick
» Thrustmaster - ...
von Jannik
Anzeige
Anzeige


Thrustmaster - T300 RS GT Edition
Jannik
Redakteur

User Pic

Posts: 177
# 11.01.2018 - 15:57:56
    zitieren



Mit dem T300RS in der GT Edition haben wir heute eine Kombination aus einem Lenkrad und einer vollwertigen Pedalerie von Thrustmaster im Test, mittels welcher es Rennsportbegeisterten möglich sein soll besonders tief ins Spiel abtauchen zu können und Ihren Boliden wie im wahren Leben steuern zu können.



Welche Details in dem T300 RS GT Edition stecken und wie sich die Kombination aus Pedalerie und Lenkrad aus dem Hause Thrustmaster in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Typ: Lenkrad
  • Kompatibilität: PS3, PS4, PC
  • Material: Kunststoff
  • Befestigung: klemmbar (Lenkrad)
  • Anbindung: kabelgebunden, USB
  • Stromversorgung: USB
  • Tasten: 9 (gesamt), 2 (links vorne), 1 (mitte vorne), 6 (rechts vorne)
  • Schaltwippen: 2, Stahl, mitführend
  • Steuerkreuz: gerade
  • Lenkbereich: 270° - 1080° (einstellbar)
  • Pedale: 3 stehend
  • Gangschaltung: 2 Schaltwippen
  • Besonderheiten: Force Feedback, abnehmbar, Vibrationsmotor, inkl. Pedale, inkl. Klemmen


Lieferumfang:
  • T300RS Lenkrad
  • Pedalerie (GT Edition)
  • Montagematerial
  • Anleitung
  • Stromkabel




Design und Verarbeitung:

Das T300RS GT Edition wird von Thrustmaster in einer Verpackung geliefert, welche in einem weiß/schwarzen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite sind neben einem Produktbild, welches das im Set enthaltene Lenkrad als auch die Pedalerie zeigt, auch noch kleine Featurebilder abgedruckt, welche einem einen ersten Hinweis auf die eingesetzte Technik geben. Auf der Verpackungsrückseite sind diese Featurebilder noch einmal abgedruckt. An dieser Stelle sind sie jedoch zusammen mit einem Produktbild zu finden, welches einem den Inneren Aufbau des Lenkrades etwas näher bringt.



Innerhalb der Verpackung ist das Lenkrad in mehrere Komponenten zerlegt und einzeln verpackt worden. Öffnet man die Verpackung, so hat man erst einmal nur ein Lenkrad ohne die Basis, in welcher sich die gesamte Technik befindet, vor sich liegen.



Das im Lieferumfang enthaltene Lenkrad hat einen Durchmesser von 28 cm und ist fast vollständig in schwarz gehalten.

Das Lenkrad wurde in der Mitte mit 11 Actionbuttons und einem D-Pad ausgestattet und verfügt somit über fast die gleiche Belegung, wie man sie von einem PS4-Controller kennt. An dieser Stelle fehlen lediglich zwei Buttons, auf welche wir im weiteren Testverlauf noch eingehen werden.
Um das Design abzurunden und einem auch zu zeigen, das es sich bei dem Lenkrad um ein Lenkrad der GT Edition handelt, wurde in der Lenkradmitte nicht nur das Gran Tourismo Logo eingesetzt, sondern es wurden um die Lenkradnarbe herum auch mehrere Schrauben eingearbeitet.

Die Lenkradspeichen sind aus schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt und wurden zu den Seiten hin mit einer schwarzen Gummierung versehen, welche auch den äußeren Ring des Lenkrads umgibt.



Um eine besonders hohe Griffigkeit zu erzielen, wurde die Gummierung mit kleinen Vertiefungen versehen.



Wie man es aus dem Rennsport kennt, wurde auch das im Set enthaltene Lenkrad im oberen Bereich mit einer 12 Uhr Lenkradmarkierung versehen.

Mit einem Blick auf die Rückseite des Lenkrads fällt einem als erstes das Montagegewinde auf, mittels welchem es an der Basis befestigt wird. In der Mitte des aus Kunststoff gefertigten Gewindes wurde ein fest integrierter PS2-Stecker eingearbeitet, über welchen die Verbindung zur Basis hergestellt wird.



Um das richtige Rennsportfeeling aufkommen zu lassen, wurde das Lenkrad zudem noch mit zwei Schaltwippen ausgestattet, welche wie die Lenkradspeichen aus schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt wurden.



Die wichtigste und zugleich auch schwerste Komponente aus dem Set ist die Basis, welche über ein schwarzes Kunststoffgehäuse verfügt.

Betrachtet man diese einmal von der Vorderseite aus, so fällt einem als erstes der Montagepunkt des Lenkrades auf.



Dieser wurde in Form eines Kunststoffkreuzes realisiert, in welchem sich passend zum Lenkrad eine PS2-Buchse befindet. Um das Lenkrad zu fixieren, wurde die Basis mit einer Kunststoffmutter ausgestattet, welche zur zusätzlichen Sicherung noch mit einer kleinen Schraube ausgestattet wurde.



An der linken Seite der im Set befindlichen Basis findet man einen kleinen Schalter, über welchen man einstellen kann, ob man das Lenkrad an einer PS3 oder PS4 nutzten möchte. Soll das Lenkrad an einem PC genutzt werden, so muss der Schalter so eingestellt werden, als wenn das Lenkrad an einer PS3 genutzt wird. Über eine darunter befindliche Taste kann zudem noch das Gas- und das Bremspedal vertauscht werden. Entsprechend der gewählten Einstellung leuchtet die daneben verbaute LED entsprechend in Grün oder Rot.



Auf der rechten Seite der Lenkradaufnahme sind die beiden Buttons zu finden, welche keinen Platz mehr auf dem Lenkrad direkt gefunden haben. Durch diese Buttons wird somit der volle Funktionsumfang eines PS4-Controllers gewährleistet.



Mit einem Blick auf die Rückseite findet man die einzelnen Anschlüsse vor. Neben dem fest mit der Basis verbundenen USB-Kabel ist der Stromanschluss zu finden, welcher mit einer recht speziellen Belegung versehen wurde, denn bei dem verbauten Anschluss handelt es sich um einen vierpoligen Anschluss. Das Anschlusskabel ist genauso speziell wie der Anschluss selbst, denn wo auf einer Seite ein herkömmlicher Eurostecker zu finden ist, welcher über lediglich zwei Polo verfügt, ist auf der anderen Seite des Anschlusskabels ein vierpoliger Stecker zu finden.



Thrustmaster hat die Basis zudem mit zwei weiteren Anschlüssen ausgestattet. Bei dem linken Anschluss handelt es sich um einen RJ12 Anschluss, an welchen die mitgelieferte Pedalerie angeschlossen wird. Zudem ist hier auch noch ein weiterer PS2-Anschluss zu finden, über welchen man z.B. die separat erhältliche Handschaltung TH8A Schifter Add-On von Thrustmaster anschließen kann.



Mit einem Blick auf die Unterseite der Basis findet man nicht nur vier gummierte Standfüße vor, sondern auch eine Kante, welche als Anschlagskante dient und somit die genaue Ausrichtung auf dem Schreibtisch vorgibt. Um die Basis am Schreibtisch befestigen zu können, wurde zudem auch noch ein M6-Gewinde in die Unterseite eingearbeitet.



Um die Montage so einfach und sicher wie möglich zu gestalten, befindet sich im Lieferumfang neben einem Kunststoffbügel, welcher mit zwei gummierten Füßen ausgestattet ist



auch eine mächtige M6-Schraube, welche mit einem Metallbolzen ausgestattet ist, durch welchen eine werkzeuglose Montage ermöglicht wird.



In der Basis verbirgt sich ein bürstenloser 1080°-Force-Feedback-Servomotor, welcher ein sehr glattes und nahtloses Force Feedback bieten und zugleich sehr leise arbeiten soll. Die erreichte Kraft wird hierbei über ein Doppelgurtsystem auf die Lenkradnabe übertragen. Der Rotationswinkel ist von 270° bis 1080° einstellbar.

Die letzte Komponente, welche sich in diesem Set befindet, ist zugleich für den Zusatz „GT Edition“ in der Modellbezeichnung verantwortlich, denn im Gegensatz zu der „normalen“ Version des T300RS wurde die Pedalerie nicht nur mit einem Gas- und Bremspedal ausgestattet, sondern auch noch mit einem Kupplungspedal.



Die Bodenplatte sowie die Hebel, an welchen die Pedale befestigt sind, wurde aus robustem Kunststoff gefertigt.
Vor den Pedalen wurde das schwarze Kunststoffgehäuse mit einer geriffelten Oberfläche versehen.



Die Pedale selbst sind aus naturbelassenem Aluminium gefertigt.



Betrachtet man die Montagepunkte der einzelnen Pedale einmal etwas genauer, so wird man schnell feststellen, dass sowohl das Kupplungspedal als auch das Gaspedal so ausgeführt wurde, dass man die Pedalauflagen bei Bedarf etwas versetzten kann.



Mit einem Blick auf die Rückseite der Pedalerie findet man nicht nur mehrere Gummifüße vor, sondern auch noch drei M6-Gewinde, durch welche man die Pedalerie an einen Racingseat oder Ähnlichem befestigen kann.



Die Verarbeitung der einzelnen Komponenten wurde seitens Thrustmaster sehr sauber und hochwertig ausgeführt und gibt uns daher keinen Anlass zur Kritik.


Installation:

Bevor man sich ins Spielvergnügen stürzen kann, muss man das T300RS Lenkrad erst einmal aufbauen. Hierzu sollte man im ersten Schritt die Basis am gewünschten Schreibtisch, oder wenn vorhanden, am Racingseat befestigen. Wir haben das Lenkrad in unserem Test mittels der mitgelieferten Montagevorrichtung an einem Schreibtisch mit einer 20 mm starken Arbeitsplatte befestigt.
Die Montage der Basis gestaltete sich nicht nur sehr einfach, sondern sie bewegte sich im montierten Zustand kein bisschen mehr hin und her.
Im nächsten Schritt muss man das Lenkrad an der Basis montieren. Dieses wird hierzu auf die Lenkradnabe aufgesteckt und mittels der an der Basis verbauten Überwurfmutter verschraubt. Die Überwurfmutter wird anschließend noch mittels einer Schraube gesichert.
Ist das Lenkrad vollständig montiert, kann man die Pedalerie an der gewünschten Position aufstellen und das fest mit der Pedalerie verbundene RJ12-Kabel mit der Basis verbinden.
Im Anschluss muss man die Basis noch mit Strom versorgen und das USB-Kabel an den eingesetzten PC oder die eingesetzte Spielekonsole anschließen.
Hierbei sollte man jedoch zwingend beachten, dass man das Lenkrad in diesem Moment nicht anfasst oder die Hände/Finger hindurch streckt, denn das Lenkrad kalibriert sich gleich nach dem einstecken selbst. Hierbei dreht es sich einmal komplett nach links und nach rechts.

Nutzt man das T300RS GT Edition an einer PS3 oder PS4, so genügt es, die gewünschte Konsole per Schalter auszuwählen. Wird das Lenkrad an einem PC genutzt, so muss man vor der ersten Nutzung nicht nur den Schalter auf PS3 einstellen, sondern auch noch das benötigte Treiberpaket von der Thrustmaster Homepage herunterladen und installieren.


Test:

Wie ihr es aus ähnlichen Tests von uns kennt, haben wir auch bei diesem Test auf verschiedene Spiele zurückgegriffen. Somit wurde das T300RS GT Edition von uns nicht nur an einer PS4 in Kombination mit der aktuellen Gran Tourismo Version getestet, sondern es erfolgte auch ein Test in Kombination mit einem PC.

In Kombination mit der PS4 waren keine sonderbaren Konfigurationen notwendig, um das Lenkrad im vollen Umfang nutzen zu können. In Verbindung mit einem PC sah dies bei dem ein oder anderen Spiel leider etwas anders aus. In Project Cars sowie auch der Need for Speed Payback wurde das Lenkrad vollständig erkannt und alle Funktionen konnten genutzt werden. In Dirt 3 und The Crew musste eine Konfigurationsdatei angepasst werden, damit das Lenkrad im Spiel im vollen Umfang funktionierte. Dies ist jedoch keine Schwäche des T300RS GT Edition, sondern der jeweiligen Spiele.

Das T300RS GT Edition zeigte sich gleich ab der ersten Kurve von seiner starken Seite. Das Lenkrad hat uns an dieser Stelle deutlich spüren lassen, welche Fliehkräfte in der Realität herrschen und welche Kräfte an dem Lenkrad eines Rennboliden wirken. Dieses Feeling kann man dem starken Motor verdanken, welcher in dem T300RS GT Edition verbaut ist. Dank des integrierten Force-Feedback-Systems bekommt man jedoch auch jedes Schlagloch und jede Berührung eines Curbs spürbar vermittelt.
Durch die gebotenen Eigenschaften muss man das Lenkrad immer fest im Griff haben, denn ansonsten landet man schnell einmal im Kiesbett oder gar in der Leitplanke. Dank der aufgezogenen Gummierung ist dies jedoch auch dann möglich, wenn man nach den ersten Kilometern ins Schwitzen kommt.
Die verbauten Schaltwippen haben eine angenehme Größe und sind so positioniert, dass man sie ganz einfach erreichen kann.
Die eingesetzten Pedale sind recht straff abgestimmt und bietet vor allem beim Bremspedal einen sehr hohen Gegendruck, durch welchen ein reales Verhalten der Pedalerie erreicht wird.

Für die Enthusiasten unter euch besteht die Möglichkeit, das im Set enthaltene Lenkrad gegen jegliches andere Lenkrad von Thrustmaster auszutauschen. So kann man z.B. für den Fall, dass man einmal ein Formel 1 Spiel spielen will, dass Ferrari F1 Lenkrad aufstecken und schon fühlt man sich fast, als wenn man in einem Formel 1 Boliden platz genommen hat.


Fazit:

Mit dem TR300RS GT Edition hat Thrustmaster ein Set bestehend aus einem Lenkrad und einer Pedalerie in seinem Sortiment, welches in unserem Test nicht nur mit einer sehr guten Verarbeitung, sondern auch mit einem besonders guten Handling punkten konnte. Durch den starken und direkten Motor, welcher seitens Thrustmaster in der Basis verbaut wurde, wird einem ein sehr realistisches Fahrgefühl vermittelt. Zu diesem trägt auch die Pedalerie einen gewissen Teil bei. Auch wenn das mitgelieferte Lenkrad nicht mit einem Lederpolster ausgestattet wurde und somit nicht so soft ausfällt, bietet es durch die aufgebrachte Gummierung einen guten Gripp. Für die Hardcore Gamer bietet einem das T300RS die Möglichkeit, verschiedene Lenkräder montieren zu können. Man kann jedoch nicht nur das Lenkrad austauschen, sondern auch die Pedalerie kann etwas an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Das einzige Manko, welches wir in unserem Test des T300RS feststellen konnten, war die ruckartige Selbstkalibrierung, welche beim anschließen gestartet wird. Preislich liegt die von uns getestete GT Edition des T300RS aktuell bei knapp 350€.




Pro
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Realistisches Handling
  • Kompatibilität
  • Lenkrad auswechselbar
  • Pedalerie verstellbar
  • Starkes Force-Feedback



Contra
  • Ruckartige und schnelle Selbstkalibrierung



Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Software

Preis






Wir danken Thrustmaster sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Samsung - Curved Monitor C24FG73 LED im Test
» ADE - BPM 1600 Blutdruckmessgerät im Test
» iiyama bringt brillianten 5K-Monitor mit 27" zu einem unschlagbarem Preis
» be quiet! - Straight Power 11 650W im Test
» In Win stellt seinen neuen MARS Gehäuselüfter vor
Online
Online ist:    
Es sind
55 Gäste Online
Anzeige
Anzeige