Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» devolo - Home C...
von Patrick
» devolo - Home C...
von Patrick
» Gamewarez - Cri...
von Patrick
» LC-Power - m810...
von Jannik
» Fractal Design ...
von Michael
Anzeige


JBL - LINK 20 - Bluetoothlautsprecher mit Google Assistant
Jannik
Redakteur

User Pic

Posts: 188
# 20.02.2018 - 08:07:57
    zitieren



Mit dem Link 20 haben wir heute einen Bluetooth Lautsprecher von JBL im Test, welcher nicht nur mit einem guten Klang, sondern auch durch seine Flexibilität sowie auch einer Kompatibilität zu Google Assistant punkten möchte.



Welches Klangerlebnis einem der Link 20 bietet und welche Features der portable JBL-Lautsprecher mit sich bringt, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Lautsprecher: 2 x 50 mm
  • Ausgangsleistung: 2 x 10 W
  • Frequenzgang: 65 Hz-20 kHz
  • Signal/Rauschabstand: > 80 dB
  • WLAN: 802.11b/g/n/ac (2,4/5 GHz)
  • Bluetoothversion: 4.2
  • Unterstützte Audioformate: HE-AAC, LC-AAC, MP3, Vorbis, WAV (LPCM), FLAC, Opus
  • Abmessungen (Durchm. x H): 93 mm x 210 mm
  • Gewicht:950 g
  • Battery:
    Akkutyp: Lithium-Ionen-Akku (3,7 V, 6000 mAh)
    Akkuladedauer: 4,5 Stunden @5 V 2,3 A
    Audiowiedergabe: Bis zu 5 Stunden (abhängig von Lautstärke und Inhalt)


Lieferumfang:#
  • Link 20
  • USB-Kabel




Design und Verarbeitung:

Der Link 20 wird von JBL in einer Verpackung geliefert, welche in einem weiß/orangefarbenen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben der Modellbezeichnung und einer kurzen Produktbeschreibung auch ein großes Produktbild abgedruckt.



Auf der Verpackungsrückseite sind oberhalb eines Detailbildes mehrere Featurebilder inkl. einer kurzen Beschreibung zu finden.



Entnimmt man den Link 20 aus seiner Verpackung, so hat man einen portablen Lautsprecher vor sich stehen, dessen Bauform und Beschaffenheit man schon von vielen anderen tragbaren JBL Lautsprechern kennt. Wo man die gewählte Zylinderform bei vielen Bluetoothlautsprechern vorfindet, ist die seitens JBL verwendete Oberflächenbeschaffenheit jedoch eiene echte Besonderheit der JBL-Lautsprecher.



JBL hat den Link 20 fast durchgehend mit einem schwarzen Stoff-Mesh-Mantel überzogen, hinter welchem zwei 50-mm-Treiber verbaut wurden.

Auf der Vorderseite wurde im unteren Bereich das JBL eingearbeitet.



Unterhalb dieses Logos wurden drei kleine, leicht transparente Kunststoffelemente in den Standfuß eingearbeitet, hinter welchen sich die Status-LEDs für das integrierte WLAN-Modul befinden.

Betrachtet man den Lautsprecher einmal von seiner Rückseite aus, so findet man im oberen Bereich des Stoff-Mesh-Mantels ein kleines Gummielement vor, welches zwei Tasten beherbergt.



Die untere Taste dient zum muten des integrierten Mikrofons. Über die obere Taste kann der Lautsprecher ein- und ausgeschaltet werden. Oberhalb des Powerschalters wurden zudem noch fünf kleine Status-LEDs untergebracht, welche einem die Kapazität des 6000-mAh-Akkus in 20%-Schritten anzeigen.

Aus dieser Blickrichtung ist auch die Naht zu erkennen, mittels welcher das Stoff-Mesh-Mantel geschlossen wurde.



Im unteren und oberen Bereich wurde der Link 20 mit einem Gummielement versehen. Das auf der Unterseite angebrachte Gummielement dient nicht nur als Standfuß,



sondern beinhaltet auf der Rückseite des Lautsprechers auch eine kleine Abdeckung, hinter welcher sich der Stromanschluss befindet.



Dieser wurde in Form eines Micro-USB-Anschlusses realisiert. Neben dem USB-Anschluss befindet sich zudem noch ein vertieft eingelassener Resetknopf.

Schaut man sich einmal das Gummielement etwas genauer an, welches auf der Oberseite des Lautsprechers verbaut wurde, so wird man schnell feststellen, dass der Link 20 über mehr Steuerelemente verfügt, als als die meisten anderen portablen Bluetoothlautsprechern.



Neben den Steuerelementen, über welche man die Lautstärke steuern sowie die Wiedergabe starten und pausieren kann, ist hier auch noch eine Taste zur Bluetoothkopplung zu finden. Zwischen diesen Tasten hat JBL noch einen glänzenden Druckknopf verbaut, welcher mit vier farbigen Punkten bedruckt ist.
Durch diese Taste wird vielen Lesern gleich klar werden, dass der Link 20 eine ganz besondere Funktion unterstützt. Hierbei handelt es sich um die Google Assistant Funktion, wodurch der Lautsprecher einem nicht nur Fragen beantworten kann, sondern z.B. auch Funktionen im smarten zu Hause steuern kann.

Trotz des edlen Stoffbezuges, welcher auf dem Link 20 aufgezogen wurde, ist der Lautsprecher IPX7 zertifiziert und übersteht somit auch problemlos ein versehentliches eintauchen ins Wasser.

Die Verarbeitung des Link 20 wurde seitens JBL nicht nur optisch ansprechend, sondern auch sehr hochwertig und robust ausgeführt.


Inbetriebnahme

Da der Link 20 nicht nur als reiner Bluetoothlautsprecher, sondern auch als smarter Lautsprecher eingesetzt werden kann, ist die Einrichtung je nach Verwendungszweck etwas umfangreicher, als man es von einem normalen Bluetoothlautsprecher her kennt.

Will man den Link 20 lediglich als Bluetoothlautsprecher nutzen, so muss man den Lautsprecher im ersten Schritt nur über die Powertaste einschalten und anschließend die Bluetoothtaste drücken, um die Kopplung zu starten.
Hat man eine Bluetoothverbindung zum Lautsprecher hergestellt, so kann man diesen wie jeden anderen Bluetoothlautsprecher nutzen. Durch den 6000 mAh starken Akku, welchen JBL im Inneren des Link 20 verbaut hat, soll eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden erreicht werden.
Will man den vollen Funktionsumfang des Link 20 nutzen, so muss man auf seinem Smartphone die Google Home App installieren.
Ist der Link 20 eingeschaltet und die Google Home App wird gestartet, so wird der Lautsprecher gleich erkannt und man wird zur Einrichtung aufgefordert.



Hierbei kann es kurzzeitig dazu kommen, dass das verwendete Smartphone die eingerichtete Internetverbindung verliert und eine Direktverbindung zum Link 20 aufbaut. Sobald der eigene Lautsprecher von der Google Home App angesprochen wird, ertönt ein kurzes Signal, welches man in der App bestätigen soll.



Im Anschluss wird man aufgefordert, das eigene WLAN auszuwählen.



Nutzt man das gewünschte WLAN auch mit seinem Smartphone, so wird der benötigte WLAN-Schlüssel gleich vom Smartphone aus übertragen.



Sobald die WLAN-Einrichtung abgeschlossen ist, geht es an persönliche Einstellungen. Hier kann man z.B. die Voice Match Funktion aktivieren, über welche einen Google Assistant mit der Zeit genauer kennenlernt und einen somit an der eigenen Stimme erkennt. Dies hat den Vorteil, dass man bestimmte Funktionen wie die Smart Home Steuerung so auf fest zugeordnete Personen begrenzen kann.



Auch der Zugriff auf persönliche Ergebnisse wie Kalendereinträge etc. kann auf Wunsch zugelassen werden.



Im Anschluss kann man noch aus verschiedenen Musikdiensten wählen, von welchen aus man direkt Musik abspielen kann. Nutzer, welche eine Amazon Prime Mitgliedschaft haben und somit auf eine ganze Reihe ans Songs und Alben kostenlos zugreifen können, gehen an dieser Stelle jedoch durch die Begrenzung von Google leer aus und müssen entweder auf einen anderen Steamingdienst ausweichen oder aber das Streaming von einem anderen Gerät, welches per Bluetooth mit dem Link 20 verbunden ist, ausführen.



Sind alle bisherigen Einrichtungsschritte abgeschlossen, muss man den Lautsprecher nur noch einem Raum zuordnen und die Einrichtung ist abgeschlossen.





Auch wenn die Einrichtung etwas umfangreicher ist, als die Kopplung eines normalen Bluetoothlautsprechers, so geht sie dennoch sehr einfach und schnell vonstatten. Wir haben in unserem Test keine fünf Minuten benötigt, um den Link 20 inkl. aller werksseitig angebotenen Einstellungsmöglichkeiten einzurichten.
Nutzt man die Google Home App eventuell aufgrund von Smart Home Komponenten schon etwas länger, so geht die Einrichtung nicht nur noch schneller vonstatten, sondern die schon eingerichteten Smart Home Komponenten können auf Wunsch ebenfalls über den Link 20 gesteuert werden.

Im Anschluss an die Einrichtung bekommt man noch einen kleinen Überblick über die Funktionsweise sowie den Funktionsumfang von Google Home angezeigt.



Ist die Einrichtung vollständig abgeschlossen, so kann der Link 20 im vollen Umfang genutzt werden. Um alle Funktionen nutzen zu können, muss jedoch immer eine aktive Internetverbindung bestehen. Diese wird einem über die an der Vorderseite angebrachten Status-LEDs angezeigt.



Für den Fall, dass man den Lautsprecher auch im Garten oder unterwegs nutzen möchte und somit nicht mehr auf die heimische WLAN-Verbindung zurückgreifen kann, kann man natürlich auch sein Smartphone als Hotspot einrichten und den Link 20 direkt mit dem Smartphone verbinden.


Test:

Aufgrund des großen Funktionsumfangs, welchen einem der Link 20 bietet, musste sich der Lautsprecher nicht nur im Bereich der Akkulaufzeit und den Klangeigenschaften beweisen, sondern er musste auch noch zeigen, ob er als smarter Lautsprecher für zu Hause geeignet ist.

Schaltet man den Lautsprecher das erste mal ein, so wird man schnell feststellen, dass dieser im Vergleich zu einem normalen Bluetoothlautsprecher deutlich länger braucht, bis er gebootet hat und einsatzbereit ist. Dies liegt an der integrierten WLAN-Schnittstelle sowie er integrierten Google Assistant Funktion.

In unserem Test war nicht nur eine schnelle Kopplung via Bluetooth möglich, sondern auch die Einrichtung mittels der Google Home App war in wenigen Minuten geschehen.
Durch den integrierten Akku kann man den Lautsprecher nicht nur in den heimischen vier Wänden nutzen, sondern er kann auch problemlos mit zur nächsten Grillfeier etc. genommen werden. Je nachdem, wie hoch die eingestellte Lautstärke ist, und ob die Google Assistant Funktion genutzt wird, liegt die Akkulaufzeit laut Herstellerangaben bei bis zu 10 Stunden. Wir konnten in unserem Test eine durchschnittliche Nutzungsdauer von knapp über neun Stunden erreichen. Die Ladezeit betrug angeschlossen an das mitgelieferte Ladegerät, welches eine maximale Stromstärke von 2,3 A liefert, etwas über 4 Stunden. Aufgrund des verwendeten Micro-USB-Anschlusses kann man den Link 20 natürlich auch unterwegs mittels einer Powerbank aufladen und die Akkulaufzeit bei einer besonders lang andauernden Party noch einmal verlängern.
Passend für das Einsatzgebiet im freien verfügt der Lautsprecher über die IPX7 Zertifizierung, wodurch er auch einen versehentlichen, kurzen Sturz in die zur Getränkekühlung aufgestellte Eiswasserwanne übersteht.
Was die Klangeigenschaften angeht, konnte der Link 20 in unserem Test mit einer überaus hohen Klangqualität überzeugen. Der Link 20 punktet hier trotz der kompakten Abmessungen mit einem kräftigen Tieftonbereich sowie sehr klaren Höhen. Wo gerade der Hochtonbereich noch von vielen Bluetoothlautsprechern gemeistert wird, sieht es vor allem beim kritischen Mitteltonbereich meist anders aus. Der Link 20 kann jedoch auch hier mit einem guten Klangerlebnis überzeugen.
Trotz der Zylinderform hat es JBL jedoch nicht nur geschafft, dass die verbauten Treiber einen kräftigen und satten Klang liefern, sondern zudem auch ein guter Stereoklang erreicht wird. Diesen erreicht JBL durch die leicht zueinander verdrehte Anordnung der beiden verbauten 50-mm-Treiber.

Durch die Chromecast-Multiroom-Funktion kann man den Link 20 nicht nur mit weiteren Link Lautsprechern von JBL zu einem Multiroom-Gespann verbinden, sondern auch mit anderen Lautsprechern, welche die Chromecast-Multiroom-Funktion unterstützen.

Dank der Google Assistant Funktion kann der Link 20 jedoch nicht einfach nur Musik wiedergeben, sondern man kann auch mit dem Lautsprecher interagieren. So kann man sich von dem Link 20 z.B. sagen lassen, welche Termine in Kürze anstehen oder wie das Wetter am eigenen Standort oder einem beliebigen Ort auf der Welt wird. Für den Fall, das man in seinem zu Hause Smart Home Komponenten verbaut hat, kann man auch diese nach einer Kopplung in der Google Home App ganz einfach mittels eines Sprachbefehls über den Link 20 steuern.
Hat man den Link 20 mit auf einen Ausflug genommen, so ist es möglich sein Smartphone als Hotspot einrichten, wodurch man den Link 20 auch von unterwegs aus wie aus den eigenen vier Wänden gewohnt zu benutzen und so auf die Smart Home Komponenten oder andere Funktionen zuzugreifen zu können.
Wir mussten jedoch gerade bei der Nutzung der smarten Funktionen eine deutliche Schwachstelle des Link 20 feststellen. Findet keine Musikwiedergabe statt, so schaltet sich der Lautsprecher nach einer gewissen automatisch ab.
Will man den Link 20 z.B. als Wecker nutzen, was mit einem Google Home problemlos möglich ist, so lässt sich der Wecker zwar problemlos über die Sprachsteuerung aktivieren, jedoch schaltet sich der Lautsprecher nachts einfach ab und man wird am nächsten Morgen gnadenlos verschlafen.
Die automatische Stand-by-Funktion kann in der Google Home App leider nicht deaktiviert werden. Da JBL keine eigene App zur Konfiguration anbietet, kann man nur hoffen, dass JBL diese Funktion noch mittels eines Firmwareupdates deaktiviert.



Fazit:

Mit dem Link 20 hat JBL einen portablen Bluetoothlautsprecher in sein Sortiment aufgenommen, welcher in unserem Test nicht nur mit einem ausgezeichneten Sound, sondern auch einem sehr großen Funktionsumfang punkten konnte. Von der klanglichen Seite her platziert sich der Link 20 mit seinen beiden verbauten 50-mm-Treibern im Vergleich zu den bisher von uns getesteten mobilen Bluetoothlautsprechern auf dem vordersten Platz. Hier punktet er nicht nur durch klare Höhen und einem ausgeprägten Mitteltonbereich, sondern auch durch einen kräftigen Bass sowie einem guten Stereosound. Durch die integrierte WLAN-Schnittstelle werden einem bei dem Link 20 jedoch noch weitere Funktionen wie die Möglichkeit zum Aufbau eines Multiroom-Systems sowie der Google Assistand Funktion geboten. Die hierzu notwendigen Sprachbefehle werden von dem Link 20 gut und schnell erkannt und der Lautsprecher lernt die Aussprache der einzelnen Nutzer nach und nach immer besser zu verstehen. Die Akkulaufzeit liegt je nach gewählter Lautstärke zwar bei bis zu 10 Stunden, jedoch schaltet sich der Lautsprecher nach einer gewissen Zeit, in der keine Musik wiedergegeben wird ab, wodurch auch die Google Assistant Funktion nicht mehr genutzt werden kann. Dies ist vor allem dann ärgerlich, wenn man Smart Home Funktionen über den Lautsprecher steuern möchte oder gar die Option eines Weckers nutzen möchte. Hierdurch muss man dann zur Nutzung der Sprechsteuerung erst den Lautsprecher einschalten, um anschließend z.B. per Sprachbefehl das Licht einschalten zu können. Für den Fall, das man sich auf den gestellten Wecker verlässt, wird man am nächsten Morgen verschlafen. Leider lässt sich diese automatische Abschaltung nicht in der Google Home App deaktivieren. Eine eigene App bietet JBL zwar nicht an, jedoch wurde die Inbetriebnahme sowie auch die Steuerung des Link 20 fast durchweg gut in die Google Home App integriert. Preislich liegt der Link 20 aktuell bei knapp 200€.




Pro
  • Design und Verarbeitung
  • Sehr gutes Klangbild
  • Akkulaufzeit
  • Integriertes Mikrofon
  • Funktionsumfang (Multiroom, Google Assistant)
  • IPX7 zertifiziert


Contra
  • Stand-by-Funktion nicht deaktivierbar
  • Lange Bootzeit (ca. eine Minute)



Design

Tonqualität

Verarbeitung

Kompatibilität

Akkulaufzeit

Preis








Wir danken JBL sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe



Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» devolo - Home Control Schalter Unterputz im Test
» Der Cougar Puritas Midi-Tower mit dem perfekten Einblick
» devolo - Home Control Dimmer Unterputz
» Großer Sound ganz klein verpackt: Der JBL Clip 3
» Noctua stellt leise CPU Kühler für LGA3647-basierte Intel Xeon Plattformen vor
Online
Online ist:    
Es sind
23 Gäste Online
Anzeige
Anzeige