Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» Teufel - ROCKST...
von Jannik
» Noctua NT-H2 Wä...
von Michael
» Deepcool - Capt...
von Michael
» CHIEFTEC - STAL...
von Patrick
» Seagate - IronW...
von Patrick
Anzeige

Teufel - ROCKSTER CROSS im Test



Mittwoch 07. 11. 2012 - 09:57 Uhr - Contest für Hardware-Enthusiasten: UNLEASH YOUR PASSION

Allgemein

LEPA wendet sich mit seinen Produkten an echte Enthusiasten: Egal, ob Gamer, Overclocker, Modder oder Hardware-Freak, bei LEPA findet jeder das passende Produkt für seine Leidenschaft.

Europäischer LEPA-Contest: Preise im Gesamtwert von 6.500 Euro!
Der Hersteller sucht in einem europaweiten Contest nach den größten Hardware-Enthusiasten. In vier Kategorien – Gamer, Overclocker, Freaks und Modder – können sich Endkunden aus ganz Europa mit kreativen Texten, verrückten Fotos oder Links zur eigenen Website bewerben. Die Teilnehmer, die ihr Hobby mit der größten Leidenschaft betreiben, gewinnen.

LEPA FÜR GAMER

 

Ihr managt euren eigenen professionellen Gaming-Clan, aber euch fehlen starke Netzteile, die eure Systeme bei Wettkämpfen stabil und zuverlässig mit Strom versorgen? Bewerbt euch mit eurem Team für fünf LEPA B650-Netzteile. Zeigt uns eure große Leidenschaft für e-Sports und schickt uns ein Foto (max. 3 MB, nur jpg), Texte oder Links als Beweis. Einfach unser >> Online-Formular ausfüllen, Datei hochladen oder Text eintragen, „Senden“ drücken und eure Bewerbung ist komplett.

Gewinnt 5x fünf B650-Netzteile!

>> Zum Teilnahmeformular

LEPA FÜR OVERCLOCKER

 

Du treibst deine Hardware an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und liebst die eisige Kälte flüssigen Stickstoffs? Doch immer kurz bevor du neue Rekordmarken erreichst, schaltet dein Netzteil ab? Dann ist das LEPA G1600 genau das Richtige für dich: Es erreicht in der Spitze bis zu 1700 Watt und stellt 133 Ampere auf sechs massiven 12-Volt-Schiene bereit. Beweise uns mit Fotos, Texten oder Links deine Leidenschaft für Overclocking und gewinne eins von fünf G1600-Netzteile. Teilnehmen kannst du ganz einfach über unser >> Online-Formular.

Gewinnt 5x LEPA G1600-Netzteile!

>> Zum Teilnahmeformular

LEPA FÜR FREAKS

 

Deine Freunde nennen dich “Freak”, weil du deine Finger nicht von deinem Rechner lassen kannst? Du liebst es deinen PC mit den neuesten Technologien aufzurüsten? Dann ist das G750 von LEPA genau das richtige für dich: Höchste Effizienz (80 PLUS® Gold), modulares Kabelmanagement, semi-passives Kühlsystem und hochwertige Bauteile machen das Netzteil zur ersten Wahl für alle High-End-Systeme. LEPA vergibt jetzt 15 G750-Netzteile an die größten Hardware-Freaks unter euch. Bewerbt euch mit Fotos, Texten oder Links über unser >> Online-Formular.

Gewinnt 15x LEPA G750-Netzteile!

>> Zum Teilnahmeformular

LEPA FÜR MODDER

 

Du machst aus einem einfachen, grauen PC-Gehäuse ein Schmuckstück oder entwickelst sogar deine eigenen Konstruktionen? Mit den LED-Lüftern von LEPA kannst du deine Projekte in das richtige Licht setzen. Der Hersteller verschenkt 20-mal  vier 12-cm-Lüfter der Casino-4C-Serie an passionierte Modder. Schicke uns über das >> Online-Formular einen Link zu deinem aktuellen Worklog, ein Foto deines Projektes oder eine Skizze deines geplanten Vorhabens. Wir belohnen die kreativsten und spannendsten Mods mit jeweils vier Casino-4C-Lüftern.

Gewinnt 20x vier LEPA Casino4C-12-cm-Lüfter!

>> Zum Teilnahmeformular

45 Netzteile und 80 Gehäuselüfter im Gesamtwert von 6.500 Euro warten auf die glücklichen Gewinner. Der Contest ist auf Europa beschränkt. Weitere Informationen findet ihr hier: www.lepatek.de/passion.


Geschrieben von Patrick
zuletzt geändert am 07.11.2012 - 10:03 Uhr
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 1192 mal gelesen


Mittwoch 07. 11. 2012 - 07:26 Uhr - Phobya WaCoolT UltraBig Watercase Black - bei Aquatuning Lagernd

Allgemein

Das Erste wirklich rein auf Wasserkühlung ausgelegte Gehäuse: Phobya WaCoolT UltraBig Watercase Black ist endlich bei Aquatuning.de lagernd.

 

Der Hersteller Phobya ist eine Koryphäe im Bereich Wasserkühlung und Modding. So war es nur eine Frage der Zeit bis die Serienmodelle der verschiedenen Hersteller nicht mehr den Ansprüchen des Herstellerkonsortium genügen. Es wurde ein Grundkonzept entwickelt was durch Modularbauweise stetig nach Kundenwunsch angepasst und weiterentwickelt wird.

Die Gehäuse sind aus 1,5mm starkem Stahl und dadurch extrem belastbar, was bei dem häufigen Wasserkühlungsumbau äußerst zuträglich ist. Jedes der schwarz pulverbeschichteten Teile, also Front & Heck, Innenleben, Seitenteile, wirklich alles, kann abgebaut und ummontiert werden. Keine Nieten alles mit M4 Inbusschrauben befestigt! Dies erlaubt Moddern eine neue Dimension einer Gehäusemodifikation.
Aber nicht nur Casemodder werden an diesem System ihren Spaß haben. Diese Gehäuse sind gerade erst der Anfang, denn alle Teile können nach eigenen Wünschen ausgetauscht werden. Mag es ein Seitenteil mit Plexifenster sein, im Deckel soll ein anderer Radiator verbaut werden, die Rückseite soll mit 2 Netzteilen bestückt werden, alle diese optionalen Teile sind bald von dem Hersteller Phobya im Handel erhältlich.
Individuell auch die Front! Im Lieferumfang wurden mit Absicht auf Taster bzw. Schalter verzichtet. Je zwei 19mm Lochbohrungen, hier in der Front, sind dafür vorgesehen. Diese sind optimiert für die Vielzahl im Handel erhältlichen Taster. Wer auf Qualität schwört findet passende Taster auch von Phobya. Selbstverständlich wird es hier auch verschiedene Frontoptionen geben um diese in Zukunft so individuell wie möglich gestalten zu können.

 

Das Gehäuse ist trotz der Modularbauweise komplett vormoniert!

Wasserkühlung ist das Thema was bei diesen Gehäusetypen in den Fokus gerückt wurde. So sind Schlauch- und Kabeldurchführungen dehingehend optimiert. Alle Gummiöffnungen, für Schläuche und Kabel, können entfernt werden um dort Fillports einzubauen, klassisch mit 19mm Lochbohrgungen. Verschiedenste Radiator-, Ausgleichsbehälter- und Pumpenmontagevorrichtungen sind integriert. Dieses Gehäuse ist das Erste seine Art was so detailliert auf Wasserkühlung vervollkommned ist!



Mainboards und Grafikkarten:
Gerade im Highendbereich, indem sich auch viele der Wasserkühlungsnutzer zu Hause fühlen, ist Kompatibilität zu extragroßen Mainboards und Grafikkarten essentiell. So wurde hier darauf geachtet das neben den Standardmainboards ATX, mATX (Micro-ATX), eATX und µATX auch SR-2 Boards ohne Umbau problemlos Platz finden. Bei Grafikkarten, gerade bei Zweikernkarten, wird durch die Länge extremer Platz benötigt. So stehen ohne Umbauten 40cm zur Verfügung, was so gut wie für alle Grafikkartenmodelle reicht.  Sollte das immernoch nicht reichen, kann die Halterung für die Laufwerke entfernt werden und es stehen bis zu 58cm zur Verfügung.

 

Besonderheiten des Phobya WaCoolT UltraBig Watercase Black Gehäuses:
-Radiator- oder Lüftermontage:
Rückseite: 1x 120er Lüfter (kein 140er)
Front: 1x 200er Radi, 1x 280er oder kleiner, 1x 240er oder kleiner - Die ganze Halterung für Festplatten lässt sich auch nach hinten verschieben und festschrauben wegen verschiedene Radiatorgrößen
Deckel: 1x 400er Radi, 1x 480er oder kleiner, 1x 420er oder kleiner, 1x 200er
Boden: 1x 400er Radi, 1x 480er oder kleiner, 1x 420er oder kleiner, 1x 200er
Zwischenboden: 1x 400er Radi, 1x 480er oder kleiner, 1x 420er oder kleiner, 1x 200er
Seitenwand rechts: 1x Nova oder SUPERNOVA Montagemöglichkeit AUCH mit Nova Box
Seitenwand links: 1x Nova oder SUPERNOVA Montagemöglichkeit NUR mit Nova Box und Shroud 1x 200er oder 180er Lüfter
-Schlauchdurchführung/Fillport:
2x Rückseite, 19mm Öffnung
4x Oberseite, 19mm Öffnung
6x Schlauchdurchführung, 19mm Öffnung
-2x Montagevorrichtung Pumpen am Zwischenboden:
intern, mittig, unterhalb vom Mainboard
M4 Gewindebohrungen
Kompatibilität: u.a. Laing DDC, Laing D5, Eheim 1046 (HPPS, Aquastream, Watercool 12V), Eheim 1048, Magicool 12V, Phobya DC 260 & DC 400, EK-DCP 2,2 & DCP 4,0
-Ausgleichsbehälter
intern, alternativen zu den Radiatoren
extern, Rückseitig
5x Slotin Löcher zur Montagemöglichkeit eines AGB's (Röhre bis 400mm)
-On/Off und Reset
links und rechts in der Front 19mm Lochmaß
-Mainboardkompatibilität:
ATX, mATX (Micro-ATX), eATX, µATX, SR-2
-Grafikartenlänge bis 400mm, nach Slotentfernung 580mm
-Räder als Füße
-5x 5,25“ Laufwerksschächte mit 4 Frontblenden
-9x 3,5“ Festplattenschächte
-3x Netzteilplätze - davon 2 mit Blende und 80er Lüfter Montagemöglichkeit, Länge bis 400mm

Technische Details:
Material: Aluminium
Farbe: schwarz eloxiert
Abmessungen (L x B x H): 585 x 243 x 760mm
Gehäusemontageschrauben: M4 x 5mm Senkkopf
Gewicht: nur 6690g


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 7214 mal gelesen


Mittwoch 07. 11. 2012 - 07:19 Uhr - Ultimatives Mini-Gehäuse BitFenix Prodigy in Rot und Orange!

Allgemein

"Prodigy" ist das englische Wort für ein Wunderkind. Dass das kleine Gehäuse diesen Namen bekam, ist zumindest kein Wunder. Denn offensichtlich haben sich die Gehäuse-Spezialisten von BitFenix überlegt, bei ihrem ersten Case speziell für Mini-ITX gleich mit einem Paukenschlag zu beginnen und präsentieren einen Cube der Extraklasse, der Technik-Wunder wahr werden lässt. Die beeindruckendsten Facts des BitFenix Prodigy gebündelt vorweg: Platz für bis zu neun flexibel angeordnete Laufwerke, Lüfter-Slots für Fans zwischen 120 und 230 mm Größe, Montagemöglichkeit für einen 240er-Radiator und die Einsatzmöglichkeit von überlangen Grafikkarten.



Auch äußerlich tritt das Wunderkind sehr eigenständig auf und kann sich bereits dadurch mühelos von der Konkurrenz absetzen. BitFenix beweist nach Survivor und Raider einmal mehr, dass man 'rund' genau so gut kann wie 'eckig' (erinnert sei an das beliebte Shinobi als Midi- oder Big-Tower) und es trotzdem versteht, die eigene Identität immer mitzutransportieren. Dies geschieht unter anderem durch das hauseigene Oberflächen-Material SofTouch, das hier an der Front als auch an Ober- und Unterseite des quaderförmigen Case-Bodys zum Einsatz kommt. Der dortige Auf- bzw. Unterbau dient optisch der Abrundung (im wahrsten Sinne des Wortes) und technisch zugleich als Tragegriffe bzw. als entkoppelnde Standelemente.


Spätestens dieses Transportsystem prädestiniert das kompakte und sieben Kilo leichte Prodigy als LAN-Gehäuse. Unter der SofTouch-Fläche der schicken Bögen setzt BitFenix ein Material namens "FyberFlex" ein, welches einerseits sehr stabil, andererseits aber leicht elastisch ist, weshalb die Bögen weit durchdrückbar sind, ohne zu brechen oder zu verbiegen. Der eigentliche Grundkörper des Prodigy besteht dagegen aus rot gefärbtem Stahl, der auch im Innenraum des Cubes dominiert. Von vorne betrachtet, erscheint das Prodigy in der schlichten Eleganz einer roten SofTouch-Fläche, die von einem schwarzen Rahmen umfasst wird und unten das schwarze BitFenix-Logo sowie oben eine 5,25-Zoll-Blende aufweist.



An der rechten, geschlossenen Außenseite findet sich ein kleines, aber gut sortiertes I/O-Panel mit Audio-In/Out und zwei intern anschließbaren USB-3.0-Ports. Die linke Seite ist dagegen auf Höhe optional verbaubarer Komponenten wie Grafikkarten oder Festplatten gelocht, um ihnen eine zusätzliche seitliche Frischluftquelle zu eröffnen. Frischluft kommt aber sonst auch von vorne reichlich, denn hinter der Front inkl. Filter lassen sich gleich zwei einblasende 120er-Lüfter positionieren, wobei ein Spectre-Fan bereits vormontiert ist. Stattdessen kann dort aber auch ein einzelner Lüfter größeren Formats arbeiten, maximal darf der sogar 230 mm groß sein, was für Mini-ITX-Cases mindestens rekordverdächtig ist!



Was vorne als Frischluft einströmt, wird hinten und oben als Abluft herausgelassen, wobei im Heck wahlweise der vorinstallierte 120er- oder ein 140er-Rotor Dienst tun kann. An der Decke ist Platz für zwei weitere 120-mm-Lüfter, die aber sogar einem Dualradiator weichen können - phänomenal für die Mini-ITX-Klasse! Um den Einbau zu erleichtern, lässt sich der schwarze Mesh-Abschnitt im Deckel kinderleicht herausnehmen, verzichten muss man dann übrigens auf ein optisches Laufwerk, weil sich der 5,25-Zoll-Schacht auf gleicher Höhe befindet. Darunter sitzen zwei separate HDD-Käfige, die auch um 180 Grad gedreht oder ganz herausgenommen werden können ("FlexCage") und insgesamt fünf 3,5- (werkzeuglos) oder 2,5-Zoll-Festplatten aufnehmen.



Weitere SSDs lassen sich hochkant an einem Träger am rechten Seitenteil und an der Trennwand zum Netzteilbereich anschrauben, so dass theoretisch sagenhafte neun kleine Laufwerke unterkommen. Das Netzteil bekommt also - thermisch günstig - einen eigenen Gehäuse-Abschnitt hinten unten zugewiesen und sollte idealerweise mit dem Lüfter nach unten auf vier Gummi-Erhebungen installiert werden, wo ein Lochgitter-Bereich und ein entnehmbarer Staubfilter für kalte Luft und Sauberkeit sorgen. Die Zwischendecke über dem Netzteil besitzt große Öffnungen, um Kabelstränge für die Mainboard-Versorgung hindurchzuleiten, denn die Mini-ITX-Platine wird direkt darüber liegend verschraubt.



Das hat den Vorteil, dass selbst die höchsten Tower-Kühler ungehindert in die Höhe ragen können, sich dabei direkt im Airflow des Heckrotors befinden und Lüfter einer hochkant eingesteckten Grafikkarte Frischluft vom seitlichen Lufteinlass ansaugen können. Wenn sich auf Höhe der VGA eine Festplatte im HDD-Käfig befindet, darf der Pixelbeschleuniger etwa 16,5 cm lang sein, ist dies nicht der Fall und verzichtet man ggf. ganz auf den oberen HDD-Käfig, beträgt die maximal mögliche Ausdehnung satte 31 cm. Die Realisierung eines High-End-Systems auf engstem Raum ist also problemlos möglich und das Prodigy lädt geradezu dazu ein.

 

Technische Details:

  • Maße: 250 x 404 x 359 mm (B x H x T)
  • Material: Stahl, FyberFlex, SofTouch
  • Gewicht: 7 kg
  • Farbe: Rot, Schwarz oder Orange, Schwarz
  • Formfaktor: Mini-ITX
  • Lüfter insgesamt möglich:
    1x 230/200/180/140 mm oder 2x 120 mm (Vorderseite)
    1x 140/120 mm (Rückseite)
    2x 120 mm (Deckel)
  • Davon vorinstalliert:
    1x 120 mm (Vorderseite)
    1x 120 mm (Rückseite)
  • Filter: Netzteil, Front
  • Laufwerksschächte:
    1x 5,25 Zoll (extern)
    5x 3,5 Zoll (intern, werkzeuglos)
    9x 2,5 Zoll (intern, 5x statt 5x 3,5 Zoll)
  • Netzteil: 1x Standard ATX (optional; max. 160 mm Länge)
  • Erweiterungsslots: 2
  • I/O Panel:
    2x USB 3.0 (interner Anschluss)
    1x je Audio In/Out
  • Maximale Grafikkartenlänge (mit HDD-Käfig): 165 mm
  • Maximale Grafikkartenlänge (ohne HDD-Käfig): 310 mm
  • Abstand Mainboardtray/Netzteilkäfig zum Deckel (ohne Deckel-Lüfter): ca. 200 mm

 

Beide Varianten sind absofort bei unserem Partner Caseking.de zu je 69,90€ erhältlich.


Geschrieben von Patrick
zuletzt geändert am 07.11.2012 - 07:26 Uhr
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 4087 mal gelesen


Montag 05. 11. 2012 - 18:34 Uhr - ARCTIC zeigt Freezer i30 OC

Allgemein

Mit dem Freezer i30 OC führt ARCTIC neben den bekannten i30 Kühler für Enthusiasten jetzt einen Kühler ein, welcher für den Dauereinsatz gedacht ist. Wie auch schon bei dem i30 wird die neue Version auf die Intel Plattform setzten. Der Hochleistungs-CPU-Kühler ist auf neueste Intel-CPUs für Sockel 2011, 1155 und 1156 spezialisiert. Dur das verwendete hochwertige und äußerst strapazierfähige Doppelkugellager ist der Kühler bestens für den 24/7 Betrieb geeignet.



Der Lüfter ist ein PWM-Modell mit einem Regelbereich von 400 bis 1.350 U/min. Wie bei Arctic üblich, geht er nahezu geräuschlos zu Werke und erzeugt selbst bei Maximal-Speed lediglich 0,3 Sone, also 17,6 dB(A). Dabei befördert er ein gigantsiches Volumen. Im Vergleich mit einem werksseitigen Standardkühler eines übertakteten Core i7-3960X gelingt es ihm, knapp 30 Grad Celsius weniger Maximaltemperatur zuzulassen. Das lässt jede Menge Spielraum für Übertakter zu.

Die vier massiven Heatpipes aus Kupfer, 8 mm im Durchmesser, sind in einen Aluminiumboden eingelassen, auf den bereits die leistungsfähige MX-4 Wärmeleitpaste von Arctic Cooling aufgetragen ist. Eine schnelle Montage ist damit garantiert.

Die direkt aufliegenden Heatpipes münden in 48 Aluminiumlamellen, die einen luftstromoptimierten Kühlkörper bilden und eine große Fläche zur Wärmeabgabe bereitstellen. Auch optisch muss sich der Freezer i30 OC also keinesfalls verstecken.



Das Montagesystem ist speziell auf eine einfache, aber trotzdem stabile Installation optimiert. Je nach CPU- und Mainboard-Modell muss dabei das Mainboard für die Montage entnommen werden. Um die nötige Stabilität zu gewährleisten, setzt der Kühler auf einen verstärkten Rahmen und eine zusätzliche Rückplatte (beim Sockel 2011 ist die Rückplatte bereits integriert). Die Kompatibilität ist mit drei Sockeln von Intel (1155, 1156, 2011) gewährleistet.



Technische Details:

  • Maße: 139 x 161 x 100 mm (B x H x T)
  • Material: Kupfer (Heatpipes), Aluminium (Boden, Lamellen)
  • Gewicht: 905 g
  • Heatpipes: 4x Ø 8 mm
  • Lüfter: 120 mm (max. 17,6 dB(A), 400 - 1.350 U/min)
  • Anschluss: 4-Pin PWM
  • Kompatibilität:
    Intel Sockel 1155, 1156, 2011

 

Das passende AMD Modell, den Freezer A30 hatten wir vor geraumer Zeit schon in diesem für euch getestet.

 

Die UVP liegt bei 45,38€ exklusive MwSt.

Passend zu dem Einsatzgebiet kommt der Kühler mit einer eingeschränkten, sechsjährigen garantie.


Geschrieben von Patrick
zuletzt geändert am 09.11.2012 - 16:34 Uhr
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 3742 mal gelesen


Montag 05. 11. 2012 - 02:50 Uhr - Review: Scythe Kabuto II

Allgemein


Geschrieben von Nicole
zuletzt geändert am 07.11.2012 - 19:50 Uhr von Patrick
Benutzerinfo: Nicole Kommentare (1) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 1353 mal gelesen


Samstag 03. 11. 2012 - 02:05 Uhr - Futuristischer Alfar Midi-Tower von Xigmatek gesichtet

Allgemein

Kurz nach der Vorstellung des Asgard 382 konnte man gestern das neue, futuristisch anmutende Alfar Gehäuse von Xigmatek im Shop von Caseking.de sichten.

Mit dem Alfar bringt Xigmatek eine frische neue Optik ins Geschehen auf dem Gehäusemarkt. Dabei bleibt sich der Hersteller bei der Namensgebung treu und benennt den Midi-Tower nach einer Art von Lebensform aus der nordgermanischen Mythologie. Die Alfar lebten dieser zufolge in Alfheim, einer von neun Welten, welche den Kosmos darstellten, und unterschieden sich in Lichtelfen und Dunkelelfen.



Wer nun denkt, dass ein Case, welches den Namen dieser alten Sagenwesen trägt, entsprechend altbacken aussehen müsste, täuscht sich gewaltig! Xigmateks Alfar kommt stattdessen regelrecht futuristisch daher. Oben zieren drei wabenförmig gelochte 5,25-Zoll-Laufwerksblenden die Front aus Leather-Touch, darunter ist das Gehäuse bullig gewölbt und von drei vertikalen Mesh-Streifen durchzogen. Das Gehäuse gibt es zudem in drei verschiedenen Ausführungen, bei welchen diese Mesh-Streiben in Orange, Weiß oder Schwarz gefärbt sind.



Alles andere als neu sind dagegen die optimalen Belüftungsoptionen, die Xigmatek auch dem ATX-, Micro-ATX- oder Mini-ITX-Tower spendiert. So blasen bei Bedarf zwei 120-mm-Lüfter von vorne Frischluft ins Case (ein LED-Fan ist dort schon vormontiert), während im Deckel zwei 140er oder 120er und im Heck ein 120er (hier ebenfalls schon angebracht) für den Ausstoß der Abluft sorgen. Noch mehr Airflow lässt sich via Lüfter-Slots in der linken Seitenwand erzeugen.



Ein gutes Kühlkonzept ist auch nötig, immerhin nimmt das Alfar jede Menge potente PC-Komponenten in sich auf. Grafikkarten dürfen dabei bis zu 32 cm lang und CPU-Kühler bis zu 16 cm hoch ausfallen. Neben drei optischen Laufwerken können außerdem maximal vier 3,5-Zoll-Festplatten und ebenso viele 2,5-Zoll-(Solid-State-)Drives untergebracht werden - und zwar fast ausnahmslos ohne Werkzeug!

Technische Details:

  • Abmessungen: 195 x 445 x 505 mm (B x H x T)
  • Material: Stahl, Kunststoff (Leather-Touch)
  • Gewicht: ca. 6 kg
  • Farbe: Schwarz, Orange
  • Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
  • Lüfter insgesamt möglich:
    2x 120 mm (Vorderseite)
    1x 120/80 mm (Rückseite)
    2x 140/120 mm (linkes Seitenteil)
    2x 140/120 mm (Deckel)
  • Davon vorinstalliert:
    1x 120 mm (Vorderseite; 1.200 U/min, LED)
    1x 120 mm (Rückseite; 1.200 U/min)
  • Filter: Vorderseite, Boden
  • Laufwerksschächte:
    3x 5,25 Zoll (extern; werkzeuglos)
    4x 3,5 Zoll (intern; werkzeuglos)
    4x 2,5 Zoll (intern; 3x werkzeuglos)
  • Erweiterungsslots: 7
  • Netzteil: 1x Standard ATX (optional)
  • I/O-Panel:
    2x USB 3.0 (interne Anbindung; wahlweise auch als USB 2.0 nutzbar)
    1x je Audio In/Out
  • Maximale Grafikkartenlänge: 320 mm
  • Maximale CPU-Kühler-Höhe: 160 mm

 

Alle drei Modellvarianten sind bereits bei Caseking.de für 49,90€ gelistet. Als Liefertermin wird der 30.11.12 angegeben.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 1507 mal gelesen


Freitag 02. 11. 2012 - 05:17 Uhr - Neues Hama uRage-Zubehör in der „White Edition“

Allgemein

Weiß ist das neue Schwarz – zumindest wenn es nach der neuen Gamer-Generation geht, die es gerne etwas stilvoller mag und zu der noch dazu nicht wenige weibliche Zocker zählen. Glänzt dann das Computerzubehör nicht nur in Designpunkten, sondern auch bei der Technik, hat man die neue uRage „White Edition“ von Hama vor sich.

Bestehend aus Laser-Maus, Gaming-Tastatur und USB-Headset, macht sie mit ihrem weißem Design mit blauen Lichtakzenten den Auftritt im Gaming-Segment zu einer modernen Sache.

Bei der Maus „Ice-Dragon“ fällt gleich der Laser-Sensor auf. Hier schicken 3400 dpi zusammen mit der 1000 HZ Polling Rate den Mauszeiger in flüssigen Bewegungen über den Schirm.

Muss es extraschnell gehen, führt die dpi-Direktwahltaste sofort zur gewünschten Auflösung. „Omron-Switches“ garantieren der Maus eine lange Lebensdauer.

Die Gaming-Tastatur „Exodus“ ist dank Präzisionsanschlag ideal für FPS-, RTS-, RPG- und MMO-Spiele. Zu schnellen Befehlen verhelfen grau markierte „Quick Reaction Keys“, die sich auch durch weiße Tasten ersetzen lassen.

Eine weitere technische Finesse ist der Anti-Ghosting Effekt.

Abgerundet wird die neue uRage White Edition durch das USB-Overhead-Headset „Xplode“. Besonders schick: Das Full-Stereo-Headset wartet mit Aluminium-Elementen an den Ohrmuscheln auf.

Für den Tragekomfort sorgen eine dicke Polsterung und der einstellbare Kopfbügel.

Die UVP für die Maus und das Headset liegt bei 39,99€. Die der Tastatur liegt bei 29,99€


Geschrieben von Patrick
zuletzt geändert am 02.11.2012 - 05:18 Uhr
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 5685 mal gelesen




« [ 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 ] »



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Gewinnspiel
Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» SCHENKER INSIGHTS - Blick hinter die Kulissen zeigt Lasergravur von Notebooktastaturen und neue Produkte
» Teufel - ROCKSTER CROSS im Test
» Die Rückkehr der Legende: Die MX518 Gaming-Maus ist wieder da – besser als je zuvo
» ZOTAC GAMING stellt die GeForce RTX 2080 Ti in der ArcticStorm Edition mit Wasserblock vor
» Durchgezockt: DreamHack Leipzig knackt die 20.000 Besucher und erreicht Millionen an den Bildschirmen
Anzeige
Anzeige