Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» Gamewarez - Kid...
von Patrick
» LC-Power - Gami...
von Jannik
» Inter-Tech - S-...
von Patrick
» Inter-Tech - S-...
von Patrick
» Inter-Tech - M-...
von Patrick
Anzeige


ROCCAT - Skeltr - Gaming Tastatur
Patrick
Chefredakteur

User Pic

Posts: 1599
# 13.09.2016 - 14:06:48
    zitieren



Mit der Skeltr haben wir heute eine zur Gamescom eingeführte Gaming Tastatur aus dem Hause ROCCAT im Test, welche nicht nur mit netten Gaming-Features und einem guten Handling punkten möchte, sondern einem auch die Möglichkeit eröffnen soll, sein Arbeitsumfeld um ein Smartphone oder Tablet zu erweitern.



Welche Details in der neuen Skeltr Gaming Tastatur von ROCCAT stecken und wie sie sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Farbe: Schwarz/Grau
  • Tasten: Membrantasten
  • Programmierbare Tasten:
    3 x programmierbare Daumen-Tasten
    5 x programmierbare Makro-Tasten
  • Layout: deutsch
  • LED-Beleuchtung: RGB-LEDs
  • Kabellänge: 1,8 m
  • Anschluss: USB 2.0
  • Übertragungsrate: 1.000 Hz
  • Interner Speicher: 512 kB
  • Prozessor: 32-Bit Arm IC
  • Kompatibilität: Windows 10, 8, 7, Vista, XP (32/64 Bit)


Lieferumfang:
  • Skeltr
  • Kurzanleitung
  • Handballenauflage
  • USB-Kabel
  • Klinkekabel
  • ROCCAT Aufkleber



Design und Verarbeitung:

Die Skeltr wird von ROCCAT in einer Verpackung geliefert, welche überwiegend in den Farben Schwarz und Blau gehalten ist. Auf der Vorderseite der Verpackung ist ein großes Produktbild zu finden, welches einem schon einmal die wichtigsten Features der Tastatur näher bringt.



Die technischen Details sind auf der Verpackungsrückseite zu finden. Hier werden einem zudem die wichtigsten Details erklärt.



Innerhalb der Verpackung wird die Tastatur durch einen Karton geschützt, welcher so gefaltet wurde, dass er ungewollte Stöße abfedern kann. Die Tastatur sowie auch die abnehmbare Handballenauflage sind zudem noch in einer Schutzhülle untergebracht.

Entnimmt man die Skeltr aus ihrer Verpackung, so hat man eine ansprechend designte Gaming Tastatur vor sich liegen, bei der einem auf den ersten Blick auffällt, das sie im Vergleich zu vielen anderen Tastaturen von ROCCAT recht flach ausfällt.



Betrachtet man die Skeltr einmal von ihrer Oberseite aus, so ist zu erkennen, dass auf das schwarze Kunststoffgehäuse der Tastatur ein graues Kunststoffelement aufgesetzt wurde.



Im Vergleich zu der beliebten Ryos und Isku Serie von ROCCAT befindet sich im Auslieferungszustand keine Handballenauflage an der Tastatur. ROCCAT liefert jedoch eine entsprechende Handballenauflage mit, welche einfach an die Tastatur angesteckt werden kann. Diese ist passend zum Design der Tastatur selbst auch in den Farben Schwarz und Grau gehalten. Das hier eingearbeitete, graue Element ist ebenfalls von dem schwarzen Kunststoff abgesetzt und daher etwas höher.



Mittig wurde das ROCCAT Logo in das graue Kunststoffelement der Handballenauflage eingeprägt.
Die Handballenauflage kann ganz einfach an die Tastatur geklickt und bei Bedarf auch wieder abgezogen werden.



Durch diese verbauten Abdeckungen wird ein aggressiverer Look erzielt. Neben der von uns in diesem Test herangezogenen Variante wird es die Skeltr in Zukunft wohl auch noch in zwei anderen Farbvarianten geben. Einmal in einem komplett schwarzen Aufbau und in einer Variante, bei der die Abdeckungen in weiß gehalten sind.

Schaut man sich einmal das Tastenlayout der Skeltr etwas genauer an, so wird einem auffallen, dass man dieses in ähnlicher Form schon von anderen Tastaturen aus dem Hause ROCCAT kennt. Aus diesem Grund hat ROCCAT auch bei der neuen Skeltr nicht an Zusatztasten gespart. Den Anfang machen drei frei programmierbare Daumentasten, welche unterhalb der Leertaste angesiedelt sind.



Rechts neben diesen Tasten wurde neben der Modellbezeichnung auch noch der Schriftzug "SMART COMMUNICATION GAMING KEYBOARD" auf den Tastaturrahmen aufgedruckt, welcher einem schon einen kleinen Ausblick auf die weiteren Funktionen der Tastatur gibt, auf welche wir im weiteren Verlauf noch genauer eingehen werden..



Durch diese zusätzlichen Tasten ist auch schon klar, dass es sich bei der Skeltr um eine Tastatur handelt, welche mehr als die üblichen 105 Tasten aufweist. In der Summe sind es bei der Skeltr 117 Tasten. Bei den verbauten Tasten handelt es sich um Membrantasten, welche im Gegensatz zu mechanischen Tasten zwar keine ganz so langen Lebenserwartungen mitbringen, dafür jedoch viel leiser arbeiten.



Links neben den üblichen 105 Tasten wurden fünf weitere Tasten verbaut. Hierbei handelt es sich um Makrotasten,



Die linke Windows-Taste wurde zwar mit einem ROCCAT Logo versehen, bleibt jedoch in ihrer Funktion unangetastet.



Anstelle der rechten Windows-Taste wurde eine FN-Taste verbaut, welche das Aufrufen von zusätzlichen Funktionen erlaubt.



Hierzu hat ROCCAT die F-Tasten mit Funktionen aus dem Multimediabereich sowie zur Steuerung der Beleuchtung und Aufzeichnung von Makros belegt.



Hinter den FN-Tasten wurde zudem eine gummierte Vertiefung in das Tastaturgehäuse eingearbeitet. Bei dieser Vertiefung handelt es sich um eine Halterung für Smartphones oder Tablets. Diese können auch mit einem montierten Bumper in diesen Docking-Slot gestellt werden.



Das eigene Smartphone oder Tablet kann jedoch nicht nur in dem Docking-Slot gestellt werden, sondern es kann auch mit der Tastatur gekoppelt werden, wodurch der Funktionsumfang erweitert wird. Um das gewünschte Smartphone oder Tablet mit der Tastatur zu verbinden, liegen dem Lieferumfang zum einen zwei Kabel bei. Hierbei handelt es sich einmal um ein 3,5-mm-Klinkekabel und ein USB-Kabel.



Über das Klinkekabel kann die Tonübertragung zwischen der Tastatur und dem Smartphone/Tablet sichergestellt werden. Über das USB-Kabel wird nicht nur das Aufladen ermöglicht, sondern auch die Datenübertragung zum PC.
Um eine direkte Verbindung zwischen Tastatur und Smartphone/Tablet herzustellen, wurden in die Rückseite der Tastatur entsprechende Anschlüsse eingearbeitet.



ROCCAT hat in der Skeltr zudem noch ein Bluetoothmodul verbaut, welches mit dem Bluetooth V3.0 Standard arbeitet, wodurch zusätzlich auch über diese Schnittstelle eine entsprechende Verbindung zur Tastatur aufgebaut werden kann, wodurch der Funktionsumfang nochmals erweitert werden kann.

Zur Ansteuerung des verwendeten Smartphone/Tablet befinden sich zudem noch vier weitere Tasten auf der Tastatur. In der oberen linken Ecke ist neben einer Taste zur Gesprächsannahme auch eine Taste zum starten einer Audioübertragung zu finden.



In der oberen rechten Ecke findet man zwei weitere Tasten. Die linke der hier verbauten Tasten dient dazu, die Tastatureingabe auf das gekoppelte Gerät zu legen, somit ist es z.B. möglich WhatsApp Mitteilungen über die Skeltr Tastatur zu tippen, wodurch man hierzu das Smartphone nicht mehr in die Hand nehmen muss.



Über die Swarm-Taste kann die Swarm-Software aufgerufen werden, über welche sich alle Wichtigen Einstellungen vornehmen lassen. Auch weitere Funktionen wie ein Monitoring der Systemauslastung ist mittels der Swarm-Software direkt auf dem gekoppelten Smartphone bzw. Tablet möglich.

Betrachtet man die Tastatur einmal von ihrer Rückseite aus, so findet man zwischen den beiden schon angesprochenen Anschlüssen ein gesleevtes Anschlusskabel vor. Dieses wird kurz vor dem Ende in vier einzelne Kabel aufgesplittet. Neben zwei Klinkekabel verfügt das Anschlusskabel auch noch über zwei USB-Kabel.



Eins der beiden USB-Kabel dient zum Anschluss der Tastatur selbst. Das zweite USB-Kabel ist für den integrierten USB-Hub und somit zum Anschluss des Smartphones bzw. Tablets zuständig. Mittels der beiden Klinkekabel können die durchgeschliffenen Klinkeanschlüsse versorgt werden, welche sich in der Rückseite der Tastatur befinden.



Zudem fallen einem beim betrachten der Rückseite noch kleine Kunststoffstege auf, welche aus dem Gehäuse herausstehen. Diese vermitteln einem ein Design, welches man von einem Diffusor eines Sportwagens kennt.



Betrachtet man die Tastatur einmal von ihrer Unterseite aus, so ist zu erkennen, dass sich diese Kunststoffstege bis auf die Vorderseite erstrecken. ROCCAT hat die Skeltr auf ihrer Unterseite zudem mit sechs Antirutschgummis ausgestattet, welche für einen sicheren Halt der Tastatur sorgen sollen.



Auch die beiden ausklappbaren Standfüße wurden an ihrer Unterseite mit einer Gummierung versehen.



Mit einem seitlichen Blick auf die beiden Außenseiten der Tastatur ist ein offener Aufbau zu erkennen, welcher einen Ausblick auf ein leicht transparentes Kunststoffelement zulässt.



Diese auf den beiden Außenseiten verbauten Kunststoffelemente können wie auch die einzelnen Tasten von der Rückseite aus in einer beliebigen Farbe beleuchtet werden.



Die Skeltr wurde von ROCCAT sauber verarbeitet und macht einen sehr ordentlichen und robusten Eindruck.


Inbetriebnahme:

Die Skeltr wurde von unserem Windows 7 64bit sowie auch Ubuntu Testsystem per plug and play erkannt. Eine Treiber- bzw. Softwareinstallation ist zur normalen Nutzung nicht von Nöten. Will man jedoch den vollen Funktionsumfang der Tastatur nutzen, so muss man die entsprechende Swarm-Software installieren, welche man auf der ROCCAT Homepage findet.
Diese ist jedoch ausschließlich für Windows-Systeme ausgelegt. Die beiden Audioanschlüsse werden einfach durchgeschliffen. Die Funktion der Tastatur wird über den ersten USB-Stecker sichergestellt. Der zweite USB-Stecker dient zur Verwendung des integrierten USB-Hubs.


Handhabung:

Im Vergleich zu den immer präsenter werdenden mechanischen Tastaturen handelt es sich bei der Skeltr um eine Membrantastatur, bei welcher die sogenannte Rubberdome-Technik zum Einsatz kommt.
ROCCAT hat der Skeltr halbhohe Tastenkappen verpasst, wodurch sich die Tastatur auch in diesem Bereich etwas von einer mechanischen Tastatur absetzt.
In der Praxis zeichnet sich die Skeltr mit einem anfangs recht weichen Tastenhub aus, welchen man so von den vielen anderen Rubberdome-Tastaturen kennt. Der Auslösepunkt ist zwar spürbar und etwas schwerer zu überwinden als der anfängliche Tastenhub, jedoch ist er etwas schwammiger als man es von einer mechanischen Tastatur kennt. Durch die flachen Tastenkappen wird dieses Feeling zudem etwas unterstrichen, wodurch der Spaß beim Zocken im Vergleich zu einer mechanischen Tastatur etwas getrübt wird, jedoch keinesfalls schlecht ist. Diese Tastenkappen sind in Kombination mit den verwendeten Switches zudem dafür verantwortlich, dass es bei den meisten Gamern, welche von einer Tastatur mit hohen Tastenkappen auf die Skeltr umsteigen, einer gewissen Eingewöhnungszeit bedarf, bis man sich vollständig an das Handling der Tastatur gewöhnt hat.
Durch die großflächigen Gummifüße, welche an der Unterseite der Tastatur sowie der Handballenauflage angebracht wurden, haftet die Tastatur auch bei einer heißen Gaming-Session gut auf dem Schreibtisch.

Mittels der verbauten FN-Taste konnte ROCCAT die Skeltr mit zusätzlichen Funktionen ausgestatteten. So bietet einem die FN-Taste in Kombination mit den verschieden F-Tasten die Möglichkeit, zur Audiosteuerung, das aufrufen des Browsers oder gar das aufzeichnen von Makros.
Zudem hat ROCCAT der Skeltr fünf Makrotasten und drei Daumentasten spendiert, welche frei belegt werden können.
Neben der Möglichkeit die fünf Makrotasten mit zwei unterschiedlichen Funktionen zu belegen, besteht durch die EASY-SHIFT[+] Funktion die Möglichkeit fast jede Taste mit einer zusätzlichen Funktione zu belegen. Die zweite Funktion kann durch das gedrückt halten der Capslock-Taste und dem drücken der gewünschten Taste abgerufen werden.
Durch die ROCCAT-TALK Funktion kann die Tastatur auch mit einer kompatiblen Maus aus dem Hause ROCCAT kombiniert werden, wodurch die EASY-SHIFT[+] Funktion zudem erweitert oder die Bedienung erleichtert werden kann.

Neben den aufgelisteten Funktionen, welche man schon von anderen Tastaturen aus dem Hause ROCCAT kennt, hat ROCAT der Skeltr auch noch Funktionen spendiert, welcher zur Steuerung und Nutzung eines Smartphones bzw. Tablets dienen. Über einen einfachen Tastendruck kann man z.B. Telefongespräche entgegennehmen und über das Gaming-Headset, welches an die Tastatur angeschlossen ist, führen. Die eigentliche Tonwiedergabe wird in diesem Betriebsmodus stummgeschaltet. Mit einem weiteren Tastendruck kann man die Audiowiedergabe vom angeschlossenen Smartphone oder Tablet starten.

Man kann das gekoppelte Smartphone jedoch nicht nur zum telefonieren nutzen, sondern man kann nach einem einfachen Tastendruck auch mittels der Skeltr Tastatur Nachrichten auf dem Smartphone tippen.
Auch die Steuerung über die Swarm-App ist ganz einfach möglich und ermöglicht einem zusätzliche Funktionen, wie einen Überblick über den aktuellen Systemstatus.



Um alle Funktion bequem einstellen zu können, hat ROCCAT eine entsprechende Software zur Konfiguration der Skeltr auf seiner Internetseite zum Download bereitgestellt, welche immer wieder aktualisiert wird und im Treiberpaket enthalten ist.
Die Swarm-Software kennen wir schon von anderen Produkten aus dem Hause ROCCAT und können daher schon im Vorfeld sagen, dass diese sehr funktional aber dennoch sehr übersichtlich aufgebaut ist.

Gleich, nachdem man die Software aufgerufen hat, landet man auf einer Übersichtsseite, welche man sich nach seinen eigenen Wünschen mit den verschiedenen Funktionen der Software zusammenstellen kann. In den Werkseinstellungen sind hier drei grundlegende Elemente untergebracht.

Im oberen Bereich wurden Schieberegler in eine Box integriert, über welche die repeate rate und der repeat delay eingestellt werden kann.



Mittig wurde ein Element untergebracht, in welchem die Skeltr Tastatur abgebildet ist. In dieser Abbildung kann jede einzelne Taste ausgewählt und ganz einfach mit einer gewünschten Option versehen. Neben eigenen Makros können hier auch vordefinierte Funktionen ausgewählt werden.

Im unteren Bereich findet man ein Element, welches mit einer recht ähnlichen Abbildung der Tastatur aufwartet. In diesem Softwareelement kann die Beleuchtungsart und Farbe der Tastatur frei definiert werden. Auch hier hat ROCCAT jedoch schon verschiedene Beleuchtungsversionen vordefiniert, auf welche man mit einem Klick zurückgreifen kann.
Bei Bedarf kann man alle Elemente, welche einem die Software bietet, auf die Übersichtsseite packen, jedoch wird diese dann etwas unübersichtlich, da man auch bei einer Auflösung von 1980 Pixeln in der Höhe schon scrollen muss.

Aus diesem Grund gibt es in der Software noch weitere Menüpunkte.

Im Bereich Settings können die Einstellungen vorgenommen werden, welche wir schon aus dem oberen Bereich der Softwareübersicht kennen. Zudem kann hier ein akustisches oder optisches Feedback aktiviert oder deaktiviert werden.



Im Softwareabschnitt Key Assignment können, wie der Name schon vermuten lässt, die verschiedenen Tasten mit verschiedenen Funktionen belegt werden. Der Funktionsumfang dieses Bereiches ist genauso ausgelegt, wie das entsprechende Element auf der Übersichtsseite der Swarm-Software.



Im letzten Softwareabschnitt, welcher mit Illumination bezeichnet ist, können die Beleuchtungsoptionen ausgewählt werden, welche wir schon von der Übersichtsseite kennen.




Fazit:

Mit der Skeltr hat ROCCAT eine neue Gaming Tastatur in sein Sortiment aufgenommen, welche einem einen überaus hohen Funktionsumfang bietet. ROCCAT hatte schon in der Vergangenheit mittels der Power-Grid-App und auch der Swarm-App versucht, das Smartphone bzw. Tablet mehr in das direkte Nutzungsfeld der Gamer mit einzubeziehen. Jedoch hatten sich die beiden Apps in der Vergangenheit nicht so gut durchgesetzt. Mit den gebotenen Features der Skeltr rollt ROCCAT diesen Gedanken jedoch vollkommen neu auf. Durch die Möglichkeit eine schnelle Kopplung und einen sicheren Stand des Smartphones bzw. Tablets ist die Nutzung in Kombination mit den vier zusätzlich Tasten sehr einfach und bietet einem viele zusätzliche Features. Die Verarbeitungsqualität der Skeltr ist sauber und hochwertig ausgeführt durch den zweifarbigen Aufbau ist die Tastatur zudem ansprechend designt. Das angewandte Design wird von der RGB-Beleuchtung unterstrichen. Der Funktionsumfang ist jedoch nicht nur durch die Möglichkeit, ein Smartphone oder Tablet koppeln zu können sehr hoch, sondern auch durch die von ROCCAT schon bekannten Features wie EASY-SHIFT[+] und der ROCCAT-Talk-Funktion. Durch die verbauten Ruberdome-Tasten bietet die Tastatur keinen ganz so sauberen Druckpunkt, wie man ihn von einer mechanischen Tastatur kennt, dafür ist jedoch ein sehr leises tippen auf der Tastatur möglich. Preislich liegt die neue Skeltr aktuell bei knapp 180€. Auch wenn es den Verkaufspreis nochmals in die Höhe treiben würde, würden wir uns für die Zukunft dennoch auch eine mechanische Version der Skeltr wünschen.



Pro
  • Design
  • Handballenauflage abnehmbar
  • Gute Verarbeitung
  • Gummierte Standfüße
  • 8 Sondertasten
  • Vielfältige Belegung der Tasten in verschiedenen Profilen
  • Frei wählbare RGB Beleuchtung
  • Durchgeschliffene Audioanschlüsse
  • Kopplung mit einem Smartphone/Tablet



Contra
  • Tastendruck nicht optimal für Gamer
  • Recht hoher Preis für eine Membrantastatur



Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Modding

Software

Preis







Wir danken ROCCAT sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe



Gewinnspiel
Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Gamewarez - Kids Series im Test
» Türchen 19 - Mod Your Case Adventskalender
» Einstiegs-Mini-PC im Cube-Format für Intel Prozessoren der 8. und 9. Generation
» IDENTsmart ID50 Password-Manager – maximale Datensicherheit bei minimalem Aufwand
» LC-Power - Gaming 998B Rambot im Test
Anzeige
Anzeige