Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» ARCTIC - Freeze...
von Michael
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik
» Zalman - K1 Mid...
von Patrick
» KM-Gaming - K-G...
von Jannik


Nitro Concepts - E220 Evo Gaming Stuhl
Jan
Redakteur

User Pic

Posts: 60
# 08.12.2016 - 16:57:13
    zitieren



Mit dem E220 Evo haben wir heute einen Gaming Stuhl aus dem Hause Nitro Concepts im Test, welcher nicht nur durch sein extravagantes Design, sondern auch durch einen hohen Komfort überzeugen möchte.



Welche Details in dem E220 Evo Gaming Stuhl von Nitro Concepts stecken und wie er sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Gesamthöhe (mit Basis): ca. 122 - 131 cm
    Höhenverstellbarkeit: 9 cm
    Breite Rückenlehne (Schulterhöhe): 53 cm
    Breite Rückenlehne (Beckenhöhe): 51 cm
    Breite Rückenlehne (Kontakt): 33 cm
    Länge Rückenlehne: 79 cm
    Breite Sitzfläche (Gesamt): 52 cm
    Breite Sitzfläche (Kontakt): 39 cm
    Tiefe Sitzfläche (Gesamt): 49 cm
    Tiefe Sitzfläche (Kontakt): 47 cm
    Breite Armlehne: 5,7 cm
    Tiefe Armlehne: 39 cm
    Wippfunktion: max. 15°
  • Nettogewicht: ca. 17 kg
  • Bruttogewicht: ca. 19 kg
  • Material:
    Stahl (Rahmen)
    Nylon (Fußkreuz)
    Kaltschaum (Polsterung)
    PU-Kunstleder (Bezug)
    Stoff (Kontaktfläche)
  • Farbe: Schwarz / Rot
  • Maximalbelastung: 120 kg


Lieferumfang:
  • E220 Evo Gaming Stuhl (in gewählter Farbe)
  • Montagematerial
  • Aufbauanleitung




Design und Verarbeitung:

Der E220 Evo wird von Nitro Conceps in einer neutralen Verpackung geliefert, welche auf allen Seiten mit einem schwarzen Balken bedruckt wurde, in welchen auf der Vorder- und Rückseite der Verpackung das Nitro Conceps Logo integriert wurde.



Auf diesen Seiten wurde zudem noch eine Auflistung der verschiedenen Modellvarianten abgedruckt, in welchen es den E220 Evo gibt. Das enthaltene Modell ist durch einen aufgeklebten Punkt gekennzeichnet.
Innerhalb der Verpackung sind die einzelnen Elemente des E220 Evo im zerlegten Zustand in einzelne Folien verpackt, welche die jeweiligen Elemente gut vor ungewollten Beschädigungen schützen.
Hat man die Einzelteile aus der Verpackung entnommen, so hat man alle Bauteile vor sich liegen, welche man benötigt um den Gaming-Stuhl zusammenzubauen.



Nitro Conceps liefert eine bebilderte Anleitung mit, anhand welcher der Aufbau leicht von der Hand geht.

In der Regel platzieren wir den Montageabschnitt hinter der Produktbeschreibung. Da der E220 Evo jedoch als Bausatz geliefert wird, und eine vollständige Produktbeschreibung erst im zusammengebauten Zustand möglich ist, schieben wir die Montage in diesem Review mit in den Abschnitt der Produktbeschreibung.

Montage:

Im ersten Schritt müssen die fünf 50-mm-Rollen an dem Fußkreuz montiert werden. Das Fußkreuz ist aus beständigem Nylon gefertigt und wurde an den fünf Enden mit schwarzen Kunststoffkappen versehen.



Die hier verbauten Kunststoffkappen weisen alle in ihren Ecken noch eine kleine überstehende Kunststoffecke auf, welche wohl von der Fertigung stammt und nicht richtig entgratet wurden.



Die Rollen sind in einer zum Gaming Stuhl passenden Farbkombination gehalten. In unserem Fall ist die Lauffläche der Rollen aus einem weichen Kunststoff gefertigt, welcher auf den ersten Blick den Eindruck erweckt, als wenn sie mit einer Gummierung versehen wären.



Die fünf Rollen müssen zur Montage einfach nur in die dafür eingelassenen Montagebohrungen eingesteckt werden.



Hat man diesen Arbeitsschritt ausgeführt, wird die Klasse-4-Druckluftherber in das Fußkreuz eingesteckt und der dazugehörige Schutz über diese gestülpt.



Anschließend kann die Sitzfläche zur Montage vorbereitet werden.



Hierzu wird die Aufnahmeplatte auf die Unterseite der Sitzfläche geschraubt.



Ist dieser Arbeitsschritt getan, so könnte man theoretisch die Sitzfläche auf die Gasdruckfeder aufsetzen. Bei dem E220 Evo Gaming Stuhl sollte man diesen Arbeitsschritt jedoch noch nicht durchführen, denn dies würde die Montage der Rückenlehne erschweren, welche mittels vier Schrauben an der Sitzfläche montiert wird. Die Verbindung zwischen der Sitzfläche und der Rückenlehne wird durch einen um 90° gebogenen Stahlbügel hergestellt, welcher fest in der Rückenlehne verankert ist. Leider weiß dieser eine kleine Macke auf, welche jedoch nur kosmetischer Natur ist und sich nicht auf die Funktion oder Stabilität auswirkt.



Hat man die Rückenlehne mit der Sitzfläche verschraubt, so ist diese Kombination bereit zur Montage auf der Gasdruckfeder.



Hierzu muss man diese einfach nur mit der dazu in die Aufnahmeplatte eingelassenen Öffnung auf die Gasdruckfeder aufsetzen.



Im letzten Arbeitsschritt müssen nun noch die Armlehnen montiert werden. Diese werden mittels drei Schrauben an der Rückenlehne befestigt. Die hierzu notwendigen Montagegewinde sind sauber aus der Rückenlehne ausgespart.



Sind die beiden Armlehnen verbaut, müssen nur noch die Abdeckungen für die Schrauben der Armlehnen aufgesteckt werden und die Montage des E220 Evo ist vollzogen,



womit man sich nun die einzelnen Details des E220 Evo Gaming Stuhls anschauen kann.



Der Bereich der Sitzfläche sowie auch der Rückenlehne, welche während der der Nutzung durchgehend im Kontakt mit dem darauf sitzenden Nutzer sind, sind mit einem schwarzen Stoff bezogen, welcher sehr weich ausfällt und sich gut anfühlt.



Die hervorstehenden Seitenwangen wurden mit einem schwarzen Kunstleder bezogen und sorgen somit für einen Look, wie man ihn von Rennsitzen kennt.
Über die Kante dieser Kunstlederelemente wurde ein Designelement aus rotem Stoff gelegt. An der rechten Seitenwange der Sitzfläche befindet sich zudem das Nitro Concepts Logo.



Betrachtet man den Übergang dieses Designelementes an der Rückenlehne einmal genauer, so ist zu erkennen, dass es auf der rechten Seite des Stuhles etwas zu früh in den Kunstlederbezug eingenäht wurde, wodurch sich ein etwas ungleiches Bild ergibt.



Um das sportliche Design zu unterstreichen, wurden in die Rückenlehne drei rote Ziernähte eingearbeitet, welche sauber verarbeitet sind.



Im oberen Bereich befindet sich etwa auf Schulterhöhe eine große Öffnung, wie man sie in ähnlicher Form bei Sportsitzen vorfindet. Auf der Innenseite dieser Aussparung wurde ein roter Stoffbezug eingearbeitet, welcher aus dem Stoff gefertigt wurde, welchen wir schon von dem Designelement kennen, welches über die Kanten der Kunstlederelemente geführt wird.



Betrachtet man den Übergang zwischen dem hier verarbeitetem Stoff- und Kunstlederbezug einmal etwas genauer, so ist von der Rückseite des Stuhles aus zu erkennen, dass dieser an der linken Seite nicht ganz so sauber verarbeitet wurde.



An dieser Stelle wurde der Kunstlederbezug versehentlich etwas zur Mitte des Stuhles gezogen und dann festgetackert.



Die beiden Armlehnen wurden aus schwarzem und leicht strukturiertem Kunststoff gefertigt.



Um sie an das schwarz/rote Design des E220 Evo anzupassen, wurden sie auf der Außenseite mit einem roten Kunststoffelement verkleidet.



Zur Höhenverstellung des E220 Evo befindet sich unterhalb der Sitzfläche auf der linken Seite einen Hebel, über welchen der Klasse-4-Druckluftheber betätigt werden kann. Dieser ermöglicht eine Höhenverstellung von 9cm. Für die Sitzhöhe bedeutet dies, dass man diese auf einer Höhe von 48cm bis 57cm einstellen kann.



Durch das angewandte Design vermittelt der Nitro Concepts E220 Evo ein recht futuristisches Design, welche nur noch bedingt mit dem eines Schalensitzes aus dem Rennsport zu tun hat.



Bis auf wenige Details wurde die Verarbeitung des E220 Evo seitens Nitro Concepts sauber ausgeführt. Dass man dies auch besser kann, hatten wir schon bei dem C80 Comfort gesehen. Dennoch ist es schade, dass es neben der kleinen Macke am Verbindungsstück der Rückenlehne auch die nicht ganz sauber entgrateten Bereich am Fußkreuz und der nicht ganz sauber verarbeitete Übergang des Kunstlederbezuges auf Schulterhöhe gibt.


Sitzkomfort und Ergonomie:

Nachdem wir das erste mal auf dem E220 Evo platzgenommen haben und unsere Gaming Session Stunde um Stunde andauert bestätigt sich unser erster Eindruck von der Polsterung, denn diese bietet einen auch bei einer andauernden Nutzung einen guten Komfort. Die Polsterung der Rückenlehne ist ausreichend dick ausgeführt, ohne den Eindruck zu erwecken als würde man auf einem überpolsterten Sessel sitzen und gefühlt kilometerweit einsinken. Die seitlichen Backen bieten auch bei turbulenteren Spielrunden guten Halt und halten einen fest im Stuhl. Auch die Sitzfläche besitzt diese angenehme Polsterung gepaart mit den seitlich sehr groß ausgeführten Wangen. Diese Wangen übermitteln zwar zunächst ein gutes Sitzgefühl lassen den Stuhl jedoch bei längerer Nutzung etwas eng erscheinen, da man die Beine nur ganz gerade nach vorne ausrichten kann. Die ungepolsterten Armlehnen sind bei einer langen Nutzungsdauer das einzige große Manko. Durch den verwendeten Kunststoff fangen die Ellenbogen an den Stellen, wo sie dauerhaft auf den Armlehnen aufliegen nach der Zeit an zu schmerzen, sodass man öfters die Sitzposition bzw. speziell Armposition ändern muss.
Alles in allem hat Nitro Concepts mit dem E220 Evo eine gute Mischung zwischen dem nötigen Comfort für lange Gaming-Sessions und einer ziemlich einzigartigen Optik gefunden. Die Sitzposition fällt durch die leicht nach hinten abgeschrägte Rückenlehne zwar leicht zurückgelehnt, aber dennoch bequem aus. Störend fällt das nach vorne wippen beim Aufstehen auf. Dadurch, dass die beiden Armlehnen an der Rückenlehne befestigt sind, welche selbst nur mit einem Metallbügel an der Sitzfläche angebracht ist, neigt sich diese Kombination leicht nach vorne, sobald man sich auf den Armlehnen abstützt.

Ein Nackenkissen vermissen wir durch das senkrecht aufgerichtete Kopfteil nicht direkt, es würde dennoch die Ergonomie des E220 Evo verbessern.
Die Wippfunktion des E220 Evo ermöglicht es einem sich in einer kurzen Spielpause zurückzulehnen und sich etwas zu entspannen. Während unseres Tests sind jedoch von dem Wippmechanismus auf einmal knarzende Geräusche ausgegangen, welche im Bereich der verbauten Feder entstanden sind. Die im Wippmechanismus verbaute Feder dient zum Einstellen des Kraftaufwandes, welcher benötigt wird, um sich zurückzulehnen. Natürlich haben wir diesen plötzlich auftretenden Mangel an Nitro Concepts kommuniziert und es wurde uns in kürzester Zeit mitgeteilt, dass uns eine neue Basis zugeschickt wird.
Bei Erhalt der neuen Basis stellten wir gleich fest, dass man den Mechanismus im Vergleich zu dem an der werksseitig mitgelieferten Basis leicht überarbeitet hat.
Nach dem Austausch der Basis konnten wir auch nach einer weiteren Testzeit keinerlei Störungen oder ungewöhnliche Geräusche mehr feststellen.
Die schnelle und unkomplizierte Abwicklung wendet Nitro Concepts auch dann an, wenn es sich bei einem Servicefall nicht um ein Testmuster handelt, was wir sehr gut finden, da das Retournieren eines solch großen Produktes doch mit einem gewissen Aufwand verbunden wäre, welcher einem so erspart wird und man das Produkt bis zum Eintreffen des Ersatzteiles eingeschränkt weiter nutzen kann.

Durch die Aufteilung der Sitzbezüge auf Kunstleder und Stoff ist es Nitro Concepts gelungen, neben einem schicken Aussehen und einem robusten Aufbau auch einen sehr guten Sitzkomfort zu bieten. Auf der Rückseite und den Außenbereichen der Sitz- und Rückenfläche wurde mit dem verwendeten Kunstleder ein etwas widerstandsfähigeres Material verwendet, welches den Stuhl nicht nur wertig aussehen lässt, sondern auch auf die Dauer hin schicker aussehen lässt, da ein Stoffbezug hier schneller abgegriffen wäre. Durch den auf der Sitzfläche und im unteren Bereich der Rückenlehne verwendeten Stoffbezug fängt man an warmen Sommertagen nicht so schnell an zu schwitzen und an kalten Wintertagen vermittelt einem die Sitzfläche ein angenehmes Sitzgefühl. Ein Kunstlederbezug wäre hier in den ersten Momenten sehr kalt und unangenehm.

Die verbauten Rollen bieten einen Widerstand, der das Rollen zwar erschwert aber nicht unmöglich macht. Dieser Rollwiderstand sorgt jedoch auch dafür, dass der Stuhl nicht wegrollt, wenn ein kleines Kind auf den Stuhl klettern will, denn die Rollen sind mit einer Sperre versehen, welche automatisch entriegelt wird, sobald ein gewisses Gewicht auf den Rollen lastet.

Während unserer mehrwöchigen Testzeit wurde der E220 Evo täglichen zwischen 6-10 Stunden genutzt. Durch die weiche Polsterung hat sich während dieser Testzeit eine kleine Sitzkuhle gebildet. Diese ist zwar nicht weiter störend, zerstört allerdings die sonst ausgefallene Optik.




Fazit:

Mit dem E220 Evo hat Nitro Convepts einen Gaming Stuhl in seinem Sortiment, welcher sich nicht nur für Gamer eignet, welche in einer gemütlichen Sitzposition eine Runde an ihrem Rechner daddeln wollen, sondern auch für Anwender geeignet ist, die mehrere Stunden am Tag an ihrem Rechner arbeiten müssen. Diese Eigenschaft erzielt der E220 Evo durch seine nicht all zu flach ansteigende Rückenlehne in Kombination mit der steil ansteigenden Kopfstütze, durch welche man relativ gerade sitzt und so den Rücken auch bei einer langen Nutzung nicht so stark beansprucht, wie es bei dem ebenfalls von uns getesteten C80 Comfort der Fall war. Dennoch hätten wir uns gefreut, wenn Nitro Concepts dem E220 Evo ein Nackenkissen beigelegt hätte. Die seitens Nitro Concepts verarbeitete Polsterung ist sehr weich ausgeführt, wodurch man etwas in die Sitzfläche einsinkt und somit bequem und weich sitzt. Die weiche Polsterung ist jedoch auch dafür verantwortlich, dass sich während unserer mehrwöchigen Testzeit eine Sitzkuhle im vorderen Bereich der Sitzfläche gebildet hat. Diese wirkt sich zwar kaum auf die Sitzeigenschaften des E220 Evo aus, sieht dafür jedoch nicht gerade schick aus. Die Aufteilung zwischen Stoff und Kunstlederbezug ist Nitro Concepts gut gelungen. Der verwendete Stoff fühlt sich zudem sehr angenehm an. Nicht ganz so angenehm sind die ungepolsterten Armlehnen aus schwarzem Kunststoff, wodurch es bei einer langen Nutzung zu gewissen Druckstellen kommen kann. Die während unseres Tests ausgefallen Wippmechanik wurde seitens Nitro Concepts sehr schnell und problemlos ausgetauscht. Zudem konnten wir feststellen, dass es sich bei der Ersatzlieferung um eine etwas andere Ausführung handelt, welche sich auch bei einer sehr intensiven Nutzung nicht mehr zu einem knarzenden Geräusch hinreißen ließ. Ob es sich bei dem während unseres Test aufgetretenen Mangel um einen Einzelfall handelt, oder ob dies schon öfter aufgetreten ist und die Basis aus diesem Grund eine Überarbeitung bekommen hat, können wir an dieser Stelle nicht sagen, jedoch hatten wir hierdurch die Möglichkeit, den Support von Nitro Concepts auf die Probe zu stellen, welcher sich als ausgezeichnet erwies. Was die Verarbeitung angeht, konnten wir neben dem von uns nach dem Austausch der Basis nicht mehr reproduzierbaren knarzenden Geräusches, auch noch ein paar andere Stellen wie der Macke am Stahlbügel der Rückenlehne und den nicht ganz sauberen Übergängen zwischen den einzelnen Bezügen finden, wo wir jedoch wissen, dass man es seitens Nitro Concepts eigentlich besser kann. Neben der von uns in diesem Test herangezogenen Farbkombination gibt es den E220 Evo auch noch in weiteren Farbvarianten. Preislich liegt der E220 Evo aktuell bei nicht ganz 200€.



Pro
  • Komfort
  • Außergewöhnliches Design
  • Einfacher Aufbau
  • Einstellbare Wippmechanik
  • Angenehme Kombination aus Stoff und Kunstleder


Contra
  • Verarbeitung (Sitzmulde innerhalb von 3 Wochen, Defekte Basis nach knapp 3 Monaten)
  • Etwas schwergängige Rollen
  • Ungepolsterte Armlehnen
  • Kein Nackenkissen im Lieferumfang



Verarbeitung

Komfort

Ergonomie

Ausstattung

Montage

Lieferumfang

Preis







Wir danken Caseking sehr für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.
Michael
Redakteur

User Pic

Posts: 384
# 13.10.2017 - 15:50:39
    zitieren



Der E220 Evo befindet sich nun seit fast einem Jahr bei uns in der Redaktion und hat uns sicherlich mehr Stunden ertragen müssen, als einen normalen Anwender, welcher sich den Gaming Stuhl ins heimische Büro stellt, der Fall ist.

Während dieser langen Testphase ist die Sitzmulde, welche sich schon innerhalb der ersten drei Wochen gebildet hat zwar nur noch etwas tiefer geworden, jedoch zeichnete sich ein anderes Bauteil als die eigentliche Schwachstelle des E220 Evo ab.

Hierbei handelt es sich um die Basis, welche die Verbindung zwischen dem Gasdruckdämpfer und der Sitzfläche herstellt. Nach gut zwei Monaten fing die Basis sich bei jedem Wippen mittels eines knarzenden Geräuschs bemerkbar zu machen, welches zudem von Tag zu Tag lauter wurde.

Nitro Concepts hat uns auf die entsprechende Rückmeldung hin über Caseking eine neue Basis zukommen lassen, bei welcher uns gleich aufgefallen ist, dass sich diese vom Aufbau her etwas von der eigentlichen Basis unterscheidet und es sich somit wohl um eine neue Version handelt.

Da die Basis fest auf den Gasdruckdämpfer aufgesteckt ist, ist der Austausch jedoch lange nicht so einfach wie die Montage selbst. Zur Demontage muss man zudem auf einen Hammer zurückgreifen, wodurch man schon einmal Angst um den Gaming Stuhl bekommen kann, denn wenn man beim herunterschlagen der Basis versehentlich den Gasdruckdämpfer trifft, oder nur einseitig schlägt, kann man den Dämpfer irreparabel beschädigen.

Nach dem Austausch der Basis funktionierte die Wippfunktion wieder wie am ersten Tag und somit so leise, dass man nicht den Redakteur am benachbarten Schreibtisch aus dem Mittagsschläfchen reißt, welches er gerade macht, um die Stabilität eines vollständig zurückgeklappten Gaming Stuhls zu testen.


Leider stellte sich jedoch auch bei der neuen Basis das gleiche Problem wieder ein. Zwar dauerte es dieses mal einen Monat länger, jedoch war das knarzende Geräusch gleich zu Beginn viel lauter.

Aufgrund dieses zusätzlichen Mangels und auch nach einem Austausch des defekten Bauteils wiederkehrenden Mangels, müssen wir unsere Bewertung im Bereich der Verarbeitung entsprechend anpassen.

.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Transport Fever 2 Development Highlights: Vehicles
» Crusader Kings III kommt 2020 in den Xbox Game Pass für PC
» JUST DANCE KÜNDIGT BRANDNEUEN MODUS FÜR JUST DANCE 2020 AN
» Digimon Story: Cybersleuth Complete Edition ab sofort für Nintendo Switch erhältlich
» Apex Legends bringt neue Special Edition-Bundles in den Einzelhandel
Anzeige
Anzeige