Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» SilentiumPC - S...
von Michael
» Deepcool - Cast...
von Michael
» SilentiumPC - S...
von Michael
» Inter-Tech - X-...
von Patrick
» Thermalright - ...
von Michael


CHIEFTEC - BS-10G mATX Gehäuse
Jannik
Redakteur

User Pic

Posts: 231
# 11.12.2018 - 15:36:15
    zitieren



Mit dem BS-10G haben wir heute ein besonders kompaktes mATX Gehäuse von CHIEFTEC im Test, welches neben seinen kompakten Abmessungen auch mit einer edlen Optik sowie einem guten Funktionsumfang punkten möchte.



Welche Details in dem noch recht neuen BS-10G stecken und wie sich das mATX Gehäuse in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Farbe: Silber grau
  • Material: 0,8 mm SGCC
  • M/B Unterstützung: Mini ITX, mATX (max. 244 x 220 mm)
  • Abmessungen (TxBxH): 290x 145x 343 mm (mit Standfüßen +2 mm)
  • Gewicht (Netto/Brutto): 3,5 kg / 4,5 kg
  • Laufwerkseinschübe extern: 1x 5,25“ ultra slim ODD
  • Laufwerkseinschübe intern: 1x 3,5“ und 1x 2,5“ / 2x 2,5“ (Festplattenentkopplung)
  • Netzteil: GPF-250P (TFX)
  • Frontanschlüsse: 2x USB3.0, 2x USB2.0, Mic-in, Audio-out (AZALIA / HD-Audio), 1xUSB Type C (480 Mbit/s)
  • PCI Slots: 4
  • Lüfter: 1x 80mm (hinten) (optional)
  • CPU Kühler Höhe: (max.) 120 mm
  • VGA Kartenlänge: (max.) 25 0mm
  • Garantie: 24 Monate


Lieferumfang:
  • BS-10G
  • Schraubenset
  • Laufwerksblende
  • Montageanleitung
  • Stromkabel
  • Gummifüße




Design und Verarbeitung:

Das BS-10G wird von CHIEFTEC in einer neutral gehaltenen Verpackung geliefert, welche auf der Vorder- als auch Rückseite mit der Modellbezeichnung sowie einer Skizze bedruckt wurde.



Äußeres Erscheinungsbild

Entnimmt man das Gehäuse aus seiner Verpackung, so hat man ein sehr kompaktes mATX Gehäuse vor sich stehen, welches überwiegend in Anthrazit lackiert wurde.



CHIEFTEC hat das BS-10G für den Einsatz in einem Office oder Wohnzimmer designt, wodurch man nicht nur auf eine schicke aber gleichzeitig auch dezente Farbgebung, sondern auch auf eine kompakte Bauform wertgelegt hat. Das auffälligste Gehäuseelement ist wie bei den meisten anderen Gehäusen am Markt die verbaute Gehäusefront.



Die aus Kunststoff gefertigte Gehäusefront wurde passend zur eigentlichen Farbgebung des Gehäuses mit einer großen, anthrazitfarbenen Blende ausgestattet, welche von einem schwarzen Rahmen umgeben ist. In der oberen linken Ecke wurde das I/O-Panel in die Gehäusefront eingearbeitet.



Neben den obligatorischen Audioanschlüssen und dem Powerschalter findet man hier auch noch zwei USB 2.0 und zwei USB 3.0 Anschlüsse vor. Zudem hat CHIEFTEC das I/O-Panel auch noch mit einem USB Type C Anschluss sowie einer vorgestanzten Aussparung für einen SD-Kartenleser ausgestattet. Im weiteren Verlauf ist noch ein kleiner Lufteinlass zu finden.

Theoretisch gesehen kann das kompakte mATX Gehäuse stehend und liegend aufgestellt werden. Betrachtet man jedoch die Gehäuseseite einmal etwas genauer, welche seitens CHIEFTEC als Unterseite angedacht ist, so findet man hier vier Einprägungen vor, welche die Montagepunkte für die mitgelieferten Gummifüße vorgeben.



Stört man sich nicht daran, dass dieses Erhebungen in einer liegenden Position sichtbar sind, kann man die Gummifüße natürlich auch auf die linke Gehäuseseite aufkleben und das Gehäuse anschließend liegend positionieren.



Betrachtet man das Gehäuse einmal von der rechten Seite aus, so findet man in der hinteren Hälfte einen großen Lufteinlass vor, welche in einem recht speziellen Design gehalten ist.



Betrachtet man das Gehäuse von der Rückseite aus, so ist zu erkennen, dass CHIEFTEC das Gehäuse nur an den sichtbaren Seiten mit der anthrazitfarbenen Lackierung ausgestattet hat. Trotz der kompakten Abmessungen konnte CHIEFTEC das BS-10G mit vier PCI-Slots ausstatten, welche über eine normale Bauhöhe verfügen.



Neben den Slotblenden ist der Ausschnitt für das I/O-Shield zu finden, über welchem ein Luftauslass eingearbeitet wurde, an welchem sich ein 80-mm-Lüfter montieren lässt. Im weiteren Verlauf kann man noch ein vorinstalliertes Netzteil erkennen. Bei dem seitens CHIEFTEC verbauten Netzteil handelt es sich um ein 250 Watt starkes TFX-Netzteil, welches noch kompakter ausfällt, als ein SFX-Netzteil.

Blick ins Innere

Um einen Blick ins Gehäuseinnere werfen zu können, muss man im ersten Schritt die linke Seitenwand vom Gehäuse abnehmen.



Hat man die Seitenwand demontiert, kann man sich die einzelnen Elemente des Innenraumes etwas genauer anschauen. Um bei den kompakten Abmessungen neben einem ultra Slim-ODD auch noch eine 2,5“- Festplatte und eine 3,5“- bzw. eine weitere 2,5“-Festplatte in dem Gehäuse montieren zu können, hat CHIEFTEC das Gehäuse mit einem Montagerahmen ausgestattet, welcher sich über die gesamte Gehäusehöhe erstreckt.



Um eine einfache Hardwaremontage zu ermöglichen, wurde dieser so ausgelegt, dass er einfach aufgeklappt werden kann.



Hat man den Montagerahmen aufgeklappt, kann man nicht nur die in das Gehäuse eingelassenen Montagepunkte zur Mainboardmontage erkennen,



sondern auch das PCB, auf welchem die Frontanschlüsse montiert wurden.



Auch wenn der Gehäusekorpus selbst aus unlackiertem Stahlblech besteht, wurde die Verarbeitung des Gehäuses recht sauber ausgeführt. Um das Design jedoch vollständigen abzurunden, hätten wir uns gewünscht, wenn CHIEFTEC auf die Einprägungen am Gehäuseboden verzichtet hätte.


Montage:

Den ersten Arbeitsschritt kann man sich bei der Hardwaremontage sparen, denn CHIEFTEC hat die zur Mainboardmontage notwendigen Abstandshalter schon in den Mainboardschlitten integriert. Aus diesem Grund kann man das gewünschte Mainboard ohne weitere Vorbereitungen montieren.
Sollte man einen Kühler einsetzen wollen, welcher von der Rückseite aus am Mainboard montiert wird, muss man diesen jedoch vor der Mainboardmontage montieren. Der eingesetzte Kühler darf bis zu 120 mm hoch sein, wodurch man trotz der kompakten Abmessungen auch einen leistungsstarken Top-Blower verbauen kann.
In dem aufklappbaren Montagerahmen kann man wahlweise zwei 2,5“-Festplatten oder eine 3,5“- und eine 2,5“-Festplatte verbauen. Die Montage der eingesetzten Festplatten kann dank der mitgelieferten Gummipuffer entkoppelt erfolgen. In dem Montagerahmen kann auf Wunsch auch noch ein externes ultra Slim-ODD verbaut werden. Damit dieses nicht das geschlossene Design zerstört, wurde dem Lieferumfang eine entsprechende Blende beigelegt.



Das vorinstallierte Netzteil hat eine Ausgangsleistung von 250 Watt und wurde neben einem 24-PIN-ATX-Anschluss und einem 4-PIN-EPS-Anschluss auch mit zwei SATA- und zwei Molex-Anschlüssen ausgestattet. Aufgrund der geringen Ausgangsleistung bietet das vorinstallierte Netzteil jedoch nicht genügend Leistung, um eine Grafikkarte mit einem dedizierten Stromanschluss befeuern zu können. Möchte man eine solche Grafikkarte verbauen, so ist dies zwar von den Erweiterungsslots, welche in der vollen Bauhöhe ausgeführt sind, möglich, jedoch nicht durch die gegebene Ausgangsleistung des vorinstallierten Netzteils. In diesem Fall muss man das Gehäuse somit mit einem anderen TFX-Netzteil ausstatten.
Setzt man auf ein stärkeres Netzteil, so muss man jedoch auch die maximalen Abmessungen des Einbauplatzes beachten. Hier stehen einem maximal 250 mm zur Verfügung.




Fazit:

Mit dem BS-10G hat CHIEFTEC ein sehr kompaktes mATX Gehäuse in sein Sortiment aufgenommen, welches in unserem Test neben den geringen Abmessungen auch mit einem schicken und gleichzeitig dezenten Design punkten konnte. Durch die seitens CHIEFTEC gewählte Bauform kann das Gehäuse nicht nur stehend und somit platzsparend auf dem Schreibtisch positioniert werden, sondern man kann es auch wie einen Desktop-PC im Wohnzimmer aufstellen, wo es dann das Herzstück der Multimediaecke werden kann. Auch wenn der Gehäusekorpus nicht lackiert wurde, wurde die Verarbeitung seitens CHIEFTEC recht sauber ausgeführt. Um die Optik abzurunden, hätten wir uns jedoch gewünscht, wenn CHIEFTEC die Position für die aufklebbaren Gummifüße nicht in das Gehäuse eingeprägt hätte. Trotz der kompakten Abmessungen ist es möglich, in dem Gehäuse einen recht leistungsstarken CPU-Kühler sowie eine Grafikkarte zu verbauen, welche einem genügend Leistung für die aktuellen Spieletitel bietet. Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass das vorinstallierte Netzteil mit der gebotenen Ausgangsleistung von 250 Watt nicht genügend Leistung für ein potentes Gamingsystem bietet und somit vor dem Aufbau eines solchen Systems ausgetauscht werden muss. Preislich liegt das BS-10G aktuell bei knapp 80 € und gehört somit nicht gerade zu den günstigen Gehäusen am Markt. Hierbei muss man jedoch bedenken, dass CHIEFTEC das Gehäuse schon mit einem Netzteil ausgestattet hat, dessen Einzelpreis bei etwa 35 € liegt.




Pro
  • Ansprechendes Design
  • Verarbeitung
  • Entkoppelte HDD-Montage


Contra
  • (Vorinstalliertes Netzteil zu schwach für schnelle Grafikkarten)
  • Eingeschränkte Kühlmöglichkeiten
  • Prägungen an der Gehäuseunterseite (zerstören das Design)





Verarbeitung

Kompatibilität

Kühlmöglichkeiten

Ausstattung

Lieferumfang

Modding

Preis






Wir danken CHIEFTEC für die Bereitstellung des Testmusters.



.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Gewinnspiel
Gewinnspiel
Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» SilentiumPC - Stella HP ARGB 140mm PWM im Test
» Deepcool - Castle 240RGB V2 im Test
» Sharkoon SKILLER SGM3: Kabellose Gaming-Maus für maximale Bewegungsfreiheit
» Eintracht Frankfurt Sondereditionen: Bewährte Technik im lizenzierten Design
» BIOSTAR bringt das B365MHC Micro-ATX Motherboard auf den Markt
Anzeige
Anzeige