Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen

Du bist noch kein Member !

Genieße die Vorteile wenn du registriert bist.

Jetzt registrieren

Menü
Last Review
» ARCTIC - Liquid...
von Michael
» YAMAHA - MusicC...
von Jannik
» Creative - Muvo...
von Jannik
» ADATA - D8000L ...
von Patrick
» Antec - Mercury...
von Michael
Anzeige


PHANTEKS PH-TC14PE im Härtetest
Patrick
Chefredakteur

User Pic

Posts: 1266
# 07.02.2013 - 14:54:34
    zitieren



Nachdem wir im März 2012 schon einmal einen roten PH-TC14PE von PHANTEKS auf einer AMD APU getestet haben, wollen wir euch in diesem Review die schwarze Version vorstellen und ihn auf unserem aktuellen i7-System testen.



Ob sich der schon etwas in die Jahre gekommene PH-TC14PE auch gegen neuere und in etwa genauso große Kühler durchsetzten konnte und wie er sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Größe (H x B x T - ohne Lüfter): 163 x 140 x 135 Millimeter
  • Gewicht (ohne Lüfter): 990g
  • Gewicht (mit beiden Lüftern): 1250g
  • Material: vernickelte Kupferheatpipes und Kupferboden, farblich beschichtete Aluminiumlamellen
  • Heatpipes: 5 Stück zu je 8mm
  • Lamellen: 2 * 44 Lamellen
  • Lüfterplätze vorhanden: 3x 120/(140) Millimeter
  • Lüfter beiliegend: 2x 140 Millimeter (mit 120mm Befestigungslöchern)
  • Lüfterdrehzahl: 1.200 rpm
  • Maximaler Luftdruck: 1.37mm H2O
  • Fördermenge: 132,61 m³/h
  • Lautstärke: 19 dB(A)
  • Kompatibilität: Intel: 775, 1155, 1156, 1366, 2011 AMD: AM2, AM2+, AM3, FM1, FM2


Lieferumfang:

  • Retailverpackung
  • PH-TC14PE Kühlkörper
  • 2* PH-F140TS 140mm Lüfter
  • PWM Adapter
  • Y-Stromkabel
  • Quiete Speed Adapter (Q.S.A.)
  • Wärmeleitpaste PH-NDC
  • Montagekit für AMD CPU´s
  • Montagekit für Intel LGA 2011
  • Montagekit für Intel LGA 1366, 1156,1155 und 775
  • Halteklammern für bis zu drei Lüfter
  • 6* Gummistreifen zur Entkopplung
  • 8* Lüfter Schrauben
  • 16* selbstklebende Gummipuffer
  • Mehrsprachige Montageanleitung










Design und Verarbeitung:

Wie auch schon das rote Modell wird auch dieser Kühler in einer Verpackung geliefert, wie wir sie schon von PHANTEKS kennen. Die OVP ist überwiegend in Schwarz und Weiß gehalten.



Auf der Vorderseite der OVP sind die verschiedenen Farbvarianten abgebildet, in welchen es den Kühler zu kaufen gibt. Die enthaltene Farbe ist durch einen kleinen, aufgeklebten Punkt gekennzeichnet. Seit einigen Tagen gibt es den Kühler zum 10 jährigen Jubiläum von Caseking.de auch in einer goldenen Ausführung, welche es nur bei Caseking.de zu kaufen gibt. Diese ist auf der OVP zudem nicht aufgeführt.
Auf der Rückseite der OVP ist eine kurze Beschreibung in 10 Sprachen abgedruckt.



Die technischen Details sind auf der Seite zu finden, sie wurden jedoch nur in Englisch abgedruckt.

Twin-Tower-Kühler

Bei dem PH-TC14PE handelt es sich um einen recht großen Twin-Tower-Kühler. Aus diesem Grund eignet er sich nicht gerade für kleine Gehäuse. Man sollte vor dem Kauf also einmal nachmessen, ob der Kühler wirklich in das Gehäuse und auch auf das entsprechende Mainboard passt. Denn je nach gewünschter Lüfterkonfiguration kann es auch auf einem Mainboard schnell mal eng zugehen. Auch das Gewicht ist mit erstaunlichen 990g ohne montierte Lüfter ist sehr hoch.

Bei dem von uns in diesem Review getesteten Kühler handelt es sich um die schwarze Variante.
Den Kühler gibt es zudem noch in Silber, Blau, Rot, Orange und Gold. Die silberne sowie die goldene Version sind ca 5€ günstiger als die anderen vier Varianten.
Der PH-TC14PE setzt auf fünf 8-mm-Heatpipes, welche von zwei Türmen aus je 44 Aluminiumlamellen ummantelt sind.



Um eine höhere Stabilität zu erlangen, wurden die Lamellen wurden nicht nur mit den Heatpipes verlötet, sondern sind zusätzlich an sechs Stellen ineinander miteinander verhakt.
Die Lamellen werden hierdurch optisch in zwei Hälften geteilt. Zwei der Stelle, an welchen die Lamellen miteinander verhakt wurden, dienen als Auflagefläche für 140-mm-Lüfter.



Die einzelnen Lamellen weisen auf ihren langen Seiten eine Vielzahl an Einkerbungen auf. Diese Einkerbungen sind recht rund gestaltet und sollen zur Optimierung des Luftstromes beitragen.
Als Abschlusslamellen kommen Lamellen zum Einsatz, welche sich optisch sehr stark von den anderen unterscheiden. Sie verfügen nicht über die eben angesprochenen Einkerbungen, sondern sind an den langen Seiten einfach nur gerade. Sie weisen dafür jedoch eine Erhebung in der Lamellenmitte auf, welche sich fast über die gesamte Länge und Breiter der jeweiligen Abschlusslamelle erstreckt.



In diese ist zudem jeweils das PHANTEKS Logo eingeprägt. Unterhalb dieser Erhebung befinden sich die Enden der einzelnen Heatpipes. Die Abschlusslamellen haben somit einen optischen Sinn, da sie nicht direkt mit den Heatpipes verbunden sind. Somit können sie nicht so viel Wärme abführen, wie es die anderen Lamellen können.
Auffällig ist zudem der Farbunterschied zwischen den Abschlusslamellen und den restlichen Kühlfinnen.
Die beiden Abschlusslamellen sind in einem metallic Schwarz lackiert. Die üblichen Kühlfinnen kommen einem vor, als ob sie in einem matten Schwarz lackiert wären. Je nach Blickwinkel kommen einem diese Lamellen sogar so vor, als wenn sie mit einer grauen Farbe beschichtet wären.



Dieses matte bzw. graue Erscheinungsbild entsteht durch das patentierten Beschichtungsverfahren "Cold Plasma Spraying Coating Technology". Hierbei wird nicht nur die Farbe auf den Kühler gebracht, sondern auch die Oberfläche im Nano-Bereich erhöht, was wiederum zur besseren Wärmeableitung und somit auch besseren Kühlleistung führt.

Seitlich sind an allen Kühlfinnen spitze Zacken zu finden. Diese dienen zur Befestigung der Lüfter.

Betrachtet man den Kühler einmal von unten, so fällt einem auf, das jeder Lamellenturm aus zwei Teilen besteht, welche die fünf Heatpipes umgeben.



Die Lamellen wurden mit einem Abstand von 2mm zueinander verbaut. Dies weißt auf eine gute Leistung im Silent- oder im Passivbetrieb hin.

Die Bodenplatte sowie die fünf Heatpipes bestehen aus vernickeltem Kupfer. Dies dient in erste Linie zum Schutz des Kupfers, wertet aber auch die Optik des Kühlers auf.
Die Bodenplatte ist sehr glatt und weißt keinerlei Rillen oder Riefen auf.



Im Auslieferungszustand ist sie mit einem Schutzaufkleber überklebt, welcher sich einfach und rückstandslos entfernen lässt. Die Fünf Heatpipes durchlaufen die Bodenplatte u-förmig. Es handelt sich somit nicht um Direct-Touch-Heatpipes, welche direkt auf der CPU aufliegen.

Lüfter

Im Lieferumfang des PH-TC14PE befinden sich zwei 140-mm-Lüfter, welche immer farblich auf den Kühlkörper angestimmt sind. Es handelt sich bei den Lüftern um zwei PH-F140TS. Der Lüfterrahmen sowie die Stege, an welchem der Motor befestigt ist, sind bei allen Modellen in weiß gehalten.



Das Design des Lüfterrahmens unterscheidet sich von denen eines herkömmlichen 140-mm-Lüfters. Der Rahmen ist nicht in einer quadratischen Ausführung gefertigt, sondern kommt in einer achteckigen Ausführung daher. Dadurch, dass vier der acht Seiten zudem noch eine leichte Biegung aufweisen, entsteht der Eindruck über einen fast schon runden Lüfterrahmen. Aufgrund dieser Rahmenkonstruktion verfügt der PH-F140TS über Montagebohrungen, die denselben Abstand zueinander haben, wie wir ihn von 120-mm-Lüftern kennen.
Durch diesen geringeren Lochabstand erweitert sich das Einsatzgebiet dieser Lüfter, da die meisten CPU-Kühler sowie sehr viele Gehäuse noch auf 120-mm-Lüfter setzten. Da PHANTEKS diese Lüfter auch einzeln vertreibt macht das spezielle Design auf jeden Fall Sinn.
In zwei Seiten des Lüfterrahmens ist das PHANTEKS Logo eingeprägt.



Das Design des Lüfterrahmens ist jedoch nicht die einzige Besonderheit der PHANTEKS Lüfter.
Die Rotorblätter der verbauten Rotoren verfügen ebenfalls über ein recht spezielles Design.
Hierbei handelt es sich um das Maelström Vortex Booster (M.V.B.) Design.



PHANTEKS hat sich hierbei natürlich etwas gedacht. Dieses auffällige Design soll den Luftdurchsatz ohne Erhöhung der Lautstärke steigern, in dem die Luft unter den Lüfterblättern strudelförmig herausgedrückt wird.
Eine weitere Besonderheit liegt in der Befestigung des Rotors im Lüfterrahmen. Der Motor ist nicht wie üblich an vier Stegen befestigt, sondern nur an drei.



Durch die Reduzierung der Stege, sowie ihrer speziellen, geöffneten Form wird der Luftwiderstand verringert.

Als Anschlusskabel kommt ein dreiadriges Kabel zum Einsatz, welches mit einem Gummislieeve überzogen ist.

Die Lüfter haben bei einem betrieb mit 12 Volt eine Leistungsaufnahme von 1,8 Watt und drehen dann mit 1200 RPM. Hierbei entsteht ein Luftstrom von 132,61 m³/h.

Der Kühler sowie auch die Lüfter sind Makellos verarbeitet.


Montage:

Was man vor dem Kauf auf jeden Fall beachten sollte, ist ob genügend Platz vorhanden ist. Dies fängt im Gehäuse an und hört bei dem Mainboard auf. PHANTEKS hat hierzu eine Kompatibilitätsliste online gestellt, auf welcher zu sehen ist, mit welchem Mainboard der Kühler verwendet werden kann.
Die engsten Stellen sind je nach Montagerichtung des Kühlers die Arbeitsspeicher sowie der erste PCI Slot.
Die Montage gestaltet sich recht einfach. Was man jedoch auf jeden Fall zur Hand haben sollte, ist ein langer Kreuzschraubenzieher.
Für Intel LGA 1366, 1156,1155 und 775 wird eine entsprechende Backplane mitgeliefert, welche einfach mit den entsprechenden Halteklammern auf dem Mainboard verschraubt wird. Bei dem aktuellen Intel LGA 2011 Sockel kann die serienmäßige Backplane verwendet werden. Hier müssen nur entsprechende Abstandshalter aufgeschraubt werden.

Auf jedem Intel Sockel kann der Kühler in allen vier Richtungen verbaut werden.

Dies ändert sich jedoch leider bei einer Montage auf einem AMD-Mainboard. Hier kann der Lüfter nur in einer Richtung montiert werden. Die Montagerichtung kommt immer auf die Ausrichtung des Sockels an. Somit kann es auf Mainboards, welche für AMD-CPUs bestimmt, sind schneller zu Engpässen kommen als bei entsprechenden Boards für Intel-CPUs.

PHANTEKS hat sich jedoch auch hier drüber Gedanken gemacht und ermöglicht es die Lüfterposition in der Höhe frei zu wählen. Die Lüfter müssen also nicht genau mittig sitzen, sondern können auch so positioniert werden, das sie über Arbeitsspeicher oder Kühlkörper hinausragen.


Dieses Bild zeigt den Kühler montiert auf einem AMD-Board. Es ist zu erkennen, dass zu den Speicherriegeln sehr wenig Platz ist in dieser Ausrichtung.

Die Montage geht recht einfach von der Hand. Auf dem Mainboard werden im ersten Schritt entsprechende Montageschienen montiert. An diese wird der Kühler dann mittels einer Platte, welche über die Bodenplatte gespannt wird, montiert.

Die beiden im Lieferumfang enthaltenen Lüfter werden mittels Halteklammern am Kühler befestigt. Zur Entkopplung legt PHANTEKS entsprechende Gummistreifen bei, welche auf dem Kühler angebracht werden. Zudem befinden sich noch kleine, schwarze Gummipuffer im Lieferumfang, welche direkt an die Lüfter geklebt werden können.



Zu den zwei im Lieferumfang enthaltenen Lüftern kann noch ein weiterer Lüfter montiert werden. Die entsprechenden Halteklammern und Gummistreifen zur Entkopplung sind im Lieferumfang enthalten.

Durch die Größe der im Lieferumfang enthaltenen Halteklammern können ohne Bastelarbeiten keine nativen 140-mm-Lüfter an dem Kühler montiert werden, sondern nur welche, die wie die PH-F140TS Lüfter einen Lochabstand von 10,5cn (120-mm-Lüfter) haben.

Die Klammern werden mittels schwarzen Kunststoffnoppen an den Lüftern befestigt und dann einfach in den Kühlfinnen eingehakt.








Testsystem:

Um die neusten CPU-Kühler vergleichbar und realitätsnah testen zu können, ist es erforderlich hochwertige und leistungsstarke Hardware als Grundlage zu haben.
Aus diesem Grund kommt ein Sockel 1366 High End System zum Einsatz.

Das Testsystem besteht aus:
  • Intel Core i7 975 XE
  • Rampage III Extreme
  • 3 x 2GB 1600MHz CL6 Mushkin Copperhead
  • Sapphire HD5970


Die komplette Hardware wird @ Stock also nicht übertaktet betrieben.

Um eine Verfälschung der Temperaturen durch andere Hardwarebauteile weitestgehend auszuschließen, wird die gesamte restliche Hardware mit Wasser gekühlt.

Dies erlaubt es uns, zusätzlich CPU Wasserkühler auf diesem System zu testen.


Testablauf:

Da es sich bei dem verwendeten Lüfter um einen PWM Lüfter handelt, welcher seine Geschwindigkeit selbst anpasst, haben wir die PWM Steuerung während des Tests deaktiviert.

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 20,9°C (zu beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einer Idle time von 45 Minuten und nach einem anschließendem 30 minütigen Prime95 Stresstest. Ausgelesen wurden diese Werte mit Aida64 Extreme Edition.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-2 Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da alle die gleiche Testgrundlage haben.

Als Referenz dienen alle Kühler, welche wir bis jetzt auf diesem System getestet haben.






Wie man dem Ergebnis entnehmen kann, setzt sich der PH-TC14PE auch in diesem Test an die Spitze des Testfeldes. Der PH-TC14PE kann es auch trotz seines Alters mit neuen und ähnlich großen Kühlern wie dem DeepCool Neptwin aufnehmen. Mit diesem Kühler sind auf jeder CPU noch Reserven zum Übertakten vorhanden.


Fazit:

PHANTEKS hat mit dem PH-TC14PE eine wahre Meisterleistung vollbracht. Der Kühler kann auf kleineren CPUs sogar als Passivkühler verwendet werden. Mit dem Betrieb beider im Lieferumfang enthaltenen Lüfter liefert der Kühler Bestwerte ab, die noch kein anderer Kühler auf unserm Prüfstand erbringen konnte. Eine geringe Leistungssteigerung ist zudem noch möglich, wenn man einen dritten, optionalen Lüfter oder gar leistungsstärkere Lüfter auf dem Kühler montiert. Dies ist jedoch wirklich nur notwendig, wenn man seine CPU stark übertakten will.
Der PH-TC14PE kann es mit seiner erbrachten Leistung sogar mit kompakten Wasserkühlungen aufnehmen. Er ist nicht nur für Silentliebhaber, die auf eine geringe Lüfterdrehzahl setzten, sondern auch für Overclocker bestens geeignet.
Für einen stolzen Preis von ca. 80€ für die silberne bzw. goldene Variante und ca. 85€; für die schwarze, blaue, rote und orangefarbene Variante bekommt man einen überdurchschnittlich guten CPU Kühler, welcher sein Geld alle mal wert ist.






Pro

  • Überragende Kühlleistung
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Umfangreiches Zubehör
  • Montagemöglichkeit für 3. Lüfter
  • Sechs verschiedene Farbvarianten
  • Teilweise für Passivbetrieb geeignet



Contra
  • Keine nativen 140mm Lüfter montierbar
  • Nur eine Ausrichtungsvariante für AMD CPUs





Kühlleistung

Verarbeitung

Montage

Kompatibilität

Lautstärke

Modding

Lieferumfang

Preis





Wir danken PHANTEKS für die Bereitstellung des Testmusters.


.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Gewinnspiel
Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Test / Review: ARCTIC - Liquid Freezer 120 AiO-Wakü
» VAUX - Kabelloser Lautsprecher für Amazons Echo Dot
» Razer kündigt das neue Tiamat 7.1 V2 für echten Surround-Sound am PC an
» Test / Review: YAMAHA - MusicCast Chorus - Lautsprecher
» Innovative Raumwunder mit edlem Design – Phanteks Enthoo Evolv Shift und Shift X
Partner
Banner Change
Online
Online ist: Patrick   
Es sind
44 Gäste Online
Rabattaktion
Anzeige